Bellach

Hausbewohner nach Autounfall: «Eine Zeit lang hatte es hier jede Woche geknallt»

In Bellach ist es am Mittwoch an einer Kreuzung zu einer Kollison zwischen zwei Autos gekommen. Durch den Unfall wurde der Zaun einer angrenzenden Liegenschaft zerstört. Wie haben die Anwohner des betroffenen Hauses den Unfall erlebt?

Drucken
Teilen

Die Lenkerin einen Kleinwagens kollidierte mit einem vortrittsberechtigen Auto. Durch den Aufprall kam der Citroën der Unfallverursacherin nach links von der Strasse ab und prallte in den Zaun einer angrenzenden Liegenschaft.

Durch den Knall wurde der 99-jährige Bewohner Emilio Visini auf den Unfall aufmerksam. Er ging umgehend zum Fenster und da sah er ein Auto direkt vor der Hausmauer stehen.

Visini ist bereits einen grossen Teil seines Leben in dieser Liegenschaft zu Hause. Durch diesen Vorfall erlebte er sogar ein Déjà-Vu. «Eine Zeit lang hatte es jede Woche geknallt», erinnert sich der 99-Jährige gegenüber dem Regionalsender TeleM1. Zu dieser Zeit besass ein grosser Teil noch keine Handys, wodurch er selber den Abschleppdienst rufen musste. In diesem Fall musste er jedoch nichts unternehmen, da die Feuerwehr, welche zufällig vorbeigefahren war, alles nötige veranlasst hatte.

Hausbesitzer hatte Glück im Unglück

Hausbesitzer Franco Visini fühlte sich zu Beginn wie im falschen Film. «Als sie mich angerufen hatten, es sei ein Auto in den Zaun gefahren, da dachte ich, es sei ein ‹Schingeli› kaputt gegangen», so Visini. Am Unfallort angekommen, musste er jedoch feststellen, dass es nicht nur ein kleiner Schaden war. Die Hauswand wurde jedoch nicht beschädigt, da ein Busch den Aufprall abgefedert hatte.

Die beiden Autofahrer hatten beim Unfall Glück. Die mutmassliche Unfallverursacherin hatte sich nur leichte Verletzungen zugezogen.

Glück im Unglück hatte auch der Hausbesitzer Franco Visini. Er hatte geplant die Thuja-Hecke zu schneiden. Aufgrund eines Termines musste er jedoch umdisponieren. «Sonst wäre ich da gewesen und hätte den Thuja geschnitten und es wäre unter Umständen sehr kritisch herausgekommen», sagte Visini.

Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken. Zudem muss das «Mürli» vor dem Haus wieder instand gestellt werden. (hol)