Subingen

Neu soll es auch am Morgen eine Betreuung geben

Die Tagesstrukturen in Subingen werden weiter ausgebaut. Am besten gebucht ist der Mittag.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Der Mittagstisch ist ein Teil des Dorfes geworden. (Archivbild)

Der Mittagstisch ist ein Teil des Dorfes geworden. (Archivbild)

Daniela Zimmermann

Auch der Verein Wurzeli litt unter der Coronapandemie und unter dem Lockdown. Dabei war der Start nach dem Standortwechsel an die Schulhausstrasse im l Sommer vielversprechend und die Anzahl der Kinder, die den Mittagstisch besuchen ist angestiegen. Wegen der Schulschliessung im Frühling kamen die Kinder aber nicht mehr, obwohl ein Angebot sichergestellt wurde. Für die Mitarbeitenden hiess dies auch, dass sie keinen Lohn erhielten, da sie alle im Stundenlohn angestellt sind. Dies ist dem Rechenschaftsbericht zu entnehmen, den der Verein dem Gemeinderat Subingen vorlegte.

Der Verein Wurzeli wird von der Gemeinde Subingen unterstützt und führt im Auftrag der Gemeinde die familienergänzende Betreuung. Für das letzte Betriebsjahr hatte er ein Minus von 109'000 Franken budgetiert. Das Minus betrug aber schliesslich nur 43'978 Franken. Für das kommende Betriebsjahr hat das Wurzeli einen Gemeindebeitrag von 79'000 Franken budgetiert. Die Tagesstrukturen würden besser belegt und zusätzlich biete man neu auch ein Morgenmodul an. Der Personalbestand wurde auf sieben Personen aufgestockt. Neu dürfen zudem sechs Kinder mehr, nämlich insgesamt 17, betreut werden. Laut Rechenschaftsbericht seien diese zusätzlichen Plätze nötig.

Der Wechsel der Tagesstrukturen an die Schulhausstrasse habe positive Veränderungen mit sich gebracht, schreibt Präsidentin Karin Hirsbrunner. «Das rasante Wachstum freut uns und es ist schön zu sehen, dass der Mittagstisch ein Teil unseres Dorfes geworden ist.» Neben dem Morgenmodul möchte das Wurzeli schon bald auch ein Ferienangebot auf die Beine stellen.

Im vergangenen Betriebsjahr wurden total 1178.11 Betreuungsstunden geleistet. Die maximale Anzahl Kinder pro Modul lag im letzten Jahr bei elf Kindern. Insgesamt wurden 788 Module gebucht und durchschnittlich waren 4,89 Kinder und 1,3 Betreuer/innen pro Tag vor Ort. Die Tagesstrukturen waren während insgesamt 164 Tagen geöffnet.

Mittagsmodul wird gut gebucht

Die Belegungszahlen zeigen, dass das Mittagsmodul mit Abstand das beliebteste ist. Allerdings sei es nicht kostendeckend. Zudem seien die Buchungen starken Schwankungen unterworfen. Tatsächlich differieren sie im zwischen 37 Modulen pro Monat bis 121.

Eher weniger gefragt war die Nachmittagsbetreuung. Durchschnittlich war nur gerade ein Kind jeweils vor Ort. Noch weniger war es am Abend mit 0,72 Kindern im Durchschnitt. Im Budget für das kommende Jahr kann das Wurzeli mit höheren Erträgen rechnen, weil die Anzahl der Plätze erhöht wurde. Vor allem beim Mittagstisch dürften weitere Kinder dazukommen. Aber auch beim Morgenmodul hofft man auf 50 zusätzliche Tage. Der Gemeinderat hat den Rechenschaftsbericht zur Kenntnis genommen und den Gemeindebeitrag ins Budget aufgenommen. (rm)