Passantin meldet zwei Maskierte und verhindert so einen Banküberfall

Dank einer Fussgängerin konnte die Polizei in Flumenthal zwei maskierte Männer festnehmen. Sie werden verdächtigt, einen Raub auf eine Bank vorbereitet zu haben.

Drucken
Teilen
In Flumenthal meldete eine Frau zwei verdächtige Männer, die maskiert waren. (Symbolbild)

In Flumenthal meldete eine Frau zwei verdächtige Männer, die maskiert waren. (Symbolbild)

Shutterstock

Eine aufmerksame Passantin meldete der Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn am Freitag, 15.April 2016, dass sie zwei maskierte Personen in Flumenthal beobachte. Die sofort avisierten Polizeipatrouillen konnten kurz darauf die beiden verdächtigen Männer anhalten. Diese trugen Masken und Handschuhe.

Die beiden 18-jährigen Männer aus Deutschland und dem Kongo wurden zwecks weiterer Ermittlungen vorläufig festgenommen, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt. Die Männer werden verdächtigt, einen Bankraub geplant und vorbereitet zu haben. Die Beschuldigten werden sich diesbezüglich vor den zuständigen Strafverfolgungsbehörden verantworten müssen.

Bei Verdacht 117 anrufen

Mit der aktuellen Kampagne «Bei Verdacht 117 – Gemeinsam gegen Einbrecher» forciert die Kantonspolizei Solothurn, verdächtige Beobachtungen umgehend zu melden. «Solche Meldungen sind sehr wertvoll und führen immer wieder zur Anhaltung von Tätern oder verhindern Verbrechen», schreibt die Polizei im Communiqué. (pks)