Riedholz
Der neue Dorfladen sieht aus wie aus dem Bilderbuch

Riedholz hat ein neues Lebensmittelgeschäft erhalten, das auf biologische Produkte ausgerichtet ist.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
In der Chäsi Riedholz gibt es wieder einen Laden. Die neue Betreiberin Renate Arn.
8 Bilder
Auf der Rückseite des Gebäudes wartet das Cafe Jasmin mit lauschigem Ambiente. Drinnen und Draussen.

In der Chäsi Riedholz gibt es wieder einen Laden. Die neue Betreiberin Renate Arn.

Hanspeter Bärtschi

Im gelben Haus neben dem Café Jasmin hat seit wenigen Wochen ein Geschäft seine Türen geöffnet. Renate Arn hat die leerstehende Chäsi Riedholz vor zwei Monaten per Zufall entdeckt und hat spontan zugegriffen und sich mit den Eigentümern der Liegenschaft geeinigt, in den Räumlichkeiten einen Lebensmittelladen einzurichten.

Renate Arn stammt von einem Biobauernhof in Gross­affoltern, zu dem auch ein ländlicher Hofladen gehört. Ihr Traum war, einen gut zugänglichen Laden mit Bioprodukten hier in der Gegend aufzubauen.

Produkte stammen aus der Region

Für alle Artikel im Angebot hat Renate Arn regionale Lieferanten gefunden. Das wunderbar frisch aussehende Gemüse kommt vom Biogemüsebetrieb Maurer, den man vom Solothurner Markt kennt. Alle Fleischprodukte bezieht sie von der Biometzgerei in Kirchberg. Reis, Mehl und etliche weitere Lebensmittel bietet sie mit einer offenen Abfüllmöglichkeit an, an der sich die Kundschaft bedienen kann.

Auch biologische Putzmittel gibt es hier, die natürlich zum Nachfüllen geeignet sind. Ihre gut gekühlte Milch- und Käseabteilung – auch mit lactosefreien Erzeugnissen – lässt keinen Wunsch offen. Abgerundet wird das Angebot im neuen Dorf­laden durch knuspriges Brot, durch labelzertifizierte Süsswaren, Kaffee, Tee in allen Variationen, bioorganisches Tierfutter und nicht zuletzt eine grosse Auswahl an Naturkosmetik.

«Biologisch, transparent und bewusst wandelbar»

Renate Arn möchte dieses biobasierte Angebot jetzt mal für zwei Monate «durchhalten», wie sie sagt. Sie hofft, dass die Kommunikation mit ihrer Kundschaft ihr zeigt, wohin ihr Weg als Inhaberin und Angebotsplanerin sie in die Zukunft führt und sie möglicherweise auch günstigere Einkaufsquellen suchen lassen müsse.

«Denn ich wünsche mir, dass bei mir im Dorfladen alle einkaufen können und nicht von hohen Preissegmenten abgeschreckt ­werden.»

Ihr Slogan lautet: «Freundlich, regional, ökologisch, biologisch, transparent und bewusst wandelbar – natürlich wie zu Tante-Emma-Laden-Zeiten.» Sie kann sich gut vorstellen, dass ihr übersichtlich und vor allem ordentlich wie aus einem bunten Bilderbuch präsentiertes Sortiment und der gemütlich wirkende Laden auch eine Art Treffpunkt-Funktion im Dorf übernimmt, die vielleicht durch das Café nebenan verstärkt wird.

Arn plant bereits eine Angebotserweiterung Die junge Geschäftsfrau überlegt natürlich auch, ihr Angebot zu erweitern: etwa mit einem herzhaften und gesunden Take-away-Essen, das eben nicht nur als Sandwich daherkommt.

Geschäftsinhaberin hat viel Hilfe

Zu haben sind bei ihr neben Pasta auch frisch hergestellte Käse­mischungen für Fondue und Raclette. Zum Glück, damit ihr die Arbeit nicht über den Kopf wächst, darf sie auf Hilfe zurückgreifen: auf ihren Sohn, ihren Lebenspartner, sogar auf die Hauseigentümer und schon einige von dieser Ladenidee begeisterte Personen aus Riedholz. Übrigens: Alle gerade nicht vorhandenen oder zusätzlich erwünschten Produkte kann man bei Renate Arn bestellen.

Aktuelle Nachrichten