Schulweg von Erdrutsch verschüttet: Für Kinder gibts spontanes Mittagessen

Der Erdrutsch bei Schnottwil unterbricht die Buslinie, die von vielen Schülern der Schule Messen benutzt wird. Weil der Schulweg über Mittag zu lange gedauert hätte, gabs ein spontanes Mittagessen.

Lea Durrer
Drucken
Teilen
Wegen des Erdrutsches mussten viele Kinder in der Schule essen.

Wegen des Erdrutsches mussten viele Kinder in der Schule essen.

zvg

Penne mit Sauce und dazu rohe Karotten und Tee. So lautete das Menü, welches am Dienstag spontan für 60 Schülerinnen und Schüler der Primarstufe und des Kindergartens in Messen organisiert wurde. Die Schulleiterin selbst hat mit einem Praktikanten angepackt und das Essen zubereitet. «Wir haben noch von ein paar Schülerinnen und Schülern Hilfe beim Rüsten bekommen», erklärt Silvia Hak.

Doch wieso war ein solches improvisiertes Mittagessen in der Schule überhaupt nötig?

Grund für den italienischen Lunch ist der Erdrutsch zwischen Schnottwil und Wengi b. Büren. Seit Montagnachmittag ist deshalb die Durchfahrt auf der Verbindungsstrasse unmöglich. Autos und auch die Busse der Linie 898 müssen einen Umweg fahren. Auch die Primarschüler und Kindergärtler aus Schnottwil und den angrenzenden Gemeinden sind betroffen. Sie fahren jeweils mit dem Bus nach Messen in die Schule. Umgekehrt sind es die Oberstufen-Schüler, die nach Schnottwil müssen. So sieht die Struktur im Schulverband Bucheggberg aus.

Bereits am Montagabend wurden die Eltern darüber informiert, dass die Busse Richtung Schule fahren. «Die Hinfahrt am Morgen war kein Problem», informiert Silvia Hak. Die Busse seien pünktlich abgefahren. Offenbar hatten aber einige Eltern das falsch verstanden und die Schülerinnen und Schüler standen zu spät bereit. So mussten einige Eltern den Nachwuchs in die Schule bringen.

Die Mittagspause hingegen stellte die Schule vor eine Herausforderung. Die Busse fuhren immer noch einen Umweg über Aetigkofen, wodurch die Kinder verspätet zuhause angekommen wären. In der Regel bleiben ihnen 30 Minuten fürs Mittagessen, doch wegen der Verspätung wäre diese Pause auf zehn Minuten oder noch weniger geschrumpft. «Da reicht es den Kindern nicht, zuhause zu essen», so Schulleiterin Silvia Hak.

Spontaner Mittagstisch an der Schule Messen wegen des Erdrutsches
6 Bilder
Weil zuhause zu wenig Zeit zum Essen geblieben wäre, organisierte die Schule den Lunch.
Fassstrasse
Das Menü: Penne mit Sugo und Karotten
E Guete!

Spontaner Mittagstisch an der Schule Messen wegen des Erdrutsches

Silvia Hak

«Nicht machbar», entschied die Schule. Hak informierte die Eltern und organisierte am Dienstagmorgen genug grosse Pfannen und Lebensmittel, um die Schüler zu verpflegen, die in Schnottwil und weiter weg wohnten und den Heimweg nicht antreten konnten. «Einige haben bei Kollegen in Messen gegessen», so Silvia Hak. Die Kindergärtler seien teilweise von ihren Eltern abgeholt worden. So hätten schlussendlich zwei Drittel der Schüler in der Schule Pasta mit Tomatensauce gegessen.