Gerlafingen

Sorgt für Aufregung: weisser Lieferwagen, der Kinder verfolgen soll

In Gerlafingen sorgt ein weisser Lieferwagen mit bulgarischen Kennzeichen für Angst unter Eltern. Dieser soll Kinder auf dem Schulweg verfolgt haben. Sogar von Organhandel ist im Netz die Rede. Was ist dran an der Meldung?

Drucken
Teilen
Kinder fühlten sich auf dem Schulweg offenbar von einem weissen Lieferwagen verfolgt. (Symbolbild)

Kinder fühlten sich auf dem Schulweg offenbar von einem weissen Lieferwagen verfolgt. (Symbolbild)

Keystone

«ACHTUNG! In Gerlafingen ist wieder ein weisser Lieferwagen unterwegs, der es auf unsere Kinder abgesehen hat. Heute wurde meine 7-jährige Nichte verfolgt.» So warnt eine besorgte Gerlafingerin am Montagabend auf Facebook. Der weisse Lieferwagen habe keine Fenster an der Seite und ausländische Kennzeichen, berichtet sie weiter. Im Wagen seien ein Mann und eine Frau gesessen.

Ihr Beitrag wurde zig-fach geteilt und kommentiert. Die Gerüchte in der Netz-Gemeinde gehen gar so weit, dass von Organhandel die Rede ist.

Was ist dran an der Meldung? Bei der Kantonspolizei Solothurn wird eine eingegangene Meldung wegen eines weissen Lieferwagens bestätigt. «Wir haben aber keine Anhaltspunkte, dass ein weisser Lieferwagen in Gerlafingen Kinder verfolgt», beschwichtigt Mediensprecherin Melanie Schmid auf Anfrage. Die Befürchtungen hätten sich nicht erhärtet. Lieferwagen mit bulgarischen Kennzeichen seien zudem nicht selten im Dorf. Schmid warnt vor einer Panikmache.

Die Polizei nimmt solche Meldungen in jedem Fall ernst, wie die Kapo-Mediensprecherin betont. Normalerweise würden die Polizeipatrouillen um die Schulhäuser erhöht. (ldu)