93. Generalversammlung der Raiffeisenbank Mittelgösgen

Digital und persönlich – kein Widerspruch

Der geschäftliche Teil der 93. Generalversammlung der Raiffeisenbank Mittelgösgen in der Kreisschule Lostorf ging angesichts der erfreulichen Kennzahlen in 35 Minuten über die Bühne.

Markus Angst
Drucken
Teilen
Von links: VR-Vize Thomas Vogt, Rosella Spielmann, Martin Fiechter, Doris Steiner und der BL-Vorsitzende Frank Mackuth.

Von links: VR-Vize Thomas Vogt, Rosella Spielmann, Martin Fiechter, Doris Steiner und der BL-Vorsitzende Frank Mackuth.

Markus Angst

«Die Raiffeisenbank Mittelgösgen ist erfolgreich unterwegs», betonte Verwaltungsrats-Vizepräsident Thomas Vogt stellvertretend für VR-Präsident Peter Dietschi (Todesfall in der Familie) in seinem Jahresbericht. «Davon zeugen auch die 164 neuen Genossenschafter, die im vergangenen Jahr Mitbesitzer unserer Bank geworden sind.»

Trotzdem richtete Thomas Vogt auch einige nachdenkliche Worte an die 609 Genossenschafter. Denn obwohl es wirtschaftlich 2016 oberflächlich betrachtet recht gut gelaufen sei, erinnerte er an ein paar weniger erfreuliche wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen. Thomas Vogt nannte namentlich den Kreuzzug der USA gegen die Globalisierung, Englands Austritt aus der Europäischen Union, das Erstarken der Populisten in Frankreich und die Entstehung einer Diktatur in der Türkei.

Einfluss auf das heutige Finanz- und Bankensystem und damit auch auf die Bankkunden hat laut dem VR-Vize neben politischen Neuausrichtungen auch der weitere Vormarsch der Robotik. «Raiffeisen als Gesamtorganisation und auch die Raiffeisenbank Mittelgösgen wissen, dass nicht das Verteidigen alter Strukturen der Weg in die Zukunft ist, sondern das Antizipieren von Einflüssen des Digitalisierungszeitalters auf die Kundenerwartungen und damit auf das zukünftige Dienstleistungsangebot unserer Bank.»

Investition in Kompetenz

Laut Vogt wird das Bereitstellen von Informationen und deren effiziente Umsetzung zunehmend durch standardisierte maschinelle Prozesse erfolgen und den Bankschalter ablösen. «Digital und persönlich wird das neue Kundenportal für individuelle Bankdienstleistungen der Zukunft – und das ist kein Widerspruch, sondern die logische Synthese zweier Welten: Mensch und Maschine. Ich bin jedoch überzeugt, dass Partnerschaften nur im Dialog Mensch zu Mensch und basierend auf Vertrauen nachhaltig sind. Deshalb haben wir auch in zusätzliche Beraterkompetenz investiert und unser Team um zwei Mitarbeitende erweitert.»

Kein Wunder, ging der geschäftliche Teil der GV angesichts der positiven Zahlen in nur 35 Minuten über die Bühne. Viel zur guten Stimmung der Genossenschafter trug auch bei, dass die RB Mittelgösgen ihre Anteilscheine im Gegensatz zu vielen anderen Raiffeisenbanken weiterhin mit 6 Prozent verzinst.

Noch heiterer wurden die Gesichter während des attraktiven Unterhaltungsprogramms. Toni Bauhofer, bekannt aus der TV-Sendung «Die grössten Schweizer Talente», zog das Publikum mit seiner humoristischen Jonglade und charmanten Magie ebenso in seinen Bann wie die Showgruppe des Tanz-Ateliers Schönenwerd.