Nach 11 Jahren

Konzept funktioniert nicht: Caritas-Markt in Olten muss Anfang 2021 schliessen

Seit 11 Jahren führt Caritas Solothurn in Olten einen Caritas-Markt für Armutsbetroffene. Doch nun muss Caritas den Laden per Mitte Januar 2021 schliessen. Die Massnahme ist laut Geschäftsleitung nötig, um auch weiterhin für Armutsbetroffene im Kanton wirken zu können.

Drucken
Teilen
Der Caritas-Markt in Olten kann nicht länger weitergeführt werden. (Archiv)

Der Caritas-Markt in Olten kann nicht länger weitergeführt werden. (Archiv)

Bruno Kissling

Seit 11 Jahren führt Caritas Solothurn in Olten einen Caritas-Markt für Armutsbetroffene. Täglich kaufen rund 150 Personen im Laden ein. Auch während den letzten schwierigen Monaten der Coronakrise war Caritas stets für die Kundschaft da. Doch nun muss Caritas den Laden per Mitte Januar 2021 schliessen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. «Wir haben als Caritas Solothurn leider zu wenig Organisationskapital, um den Laden weiterhin finanzieren zu können», wird Geschäftsleiterin Fabienne Notter zitiert.

Es fehlt an kaufkräftiger Kundschaft

Es gehört zum Konzept der Caritas-Märkte, Lebensmittel und Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs zu sehr günstigen Preisen anzubieten. Ein Caritas-Markt erzielt keinen Gewinn über den Produkteverkauf. Die Märkte müssen über andere Einnahmequellen und Träger subventioniert werden. In Olten war Teil des Konzeptes, dass ein integrierter Secondhand den Caritas-Markt mitfinanzieren sollte. «Leider müssen wir eingestehen, dass dieses Konzept nicht funktioniert hat. Wir haben zu wenig kaufkräftige Kunden im Secondhand, der Umsatz ist zu klein», so Notter.

Es fehle aber auch an Trägern, welche den Markt mit grösseren Beiträgen unterstützen. «Wir haben zwar einige Kirchgemeinden und Spender, welche regelmässig Beiträge bezahlen, aber leider reichen diese Beiträge nicht aus, um den Laden an diesem Standort mit dem bestehenden Konzept nachhaltig zu finanzieren.»

In Olten hatte der Markt drei Standorte:

Der Oltner Caritasmarkt in der Winkelunterführung wurde im Frühjahr 2009 eröffnet.
6 Bilder
Die Caritas-Märkte führen ein garantiertes Sortiment von Artikeln des täglichen Bedarfs zu Tiefstpreisen.
Ende September 2013 zog der Verkaufsladen an die Aarauerstrasse.
Anlass zum Umzug war zwar die Kündigung des bisherigen Lokals durch den Vermieter.
Der Laden im Oktober 2014
Der Caritas-Markt in Olten kann nicht länger weitergeführt werden. (Archiv)

Der Oltner Caritasmarkt in der Winkelunterführung wurde im Frühjahr 2009 eröffnet.

Raphael Hünerfauth

Grosses Bedauern

«Wir bedauern die Ladenschliessung sehr», sagt Notter. Der Bedarf an einem Caritas-Markt sei vorhanden, das hätten die vielen Kunden deutlich gemacht. Man sei darum offen. «Wenn sich in Zukunft eine neue Option eröffnet mit einer günstigen Liegenschaft, einem nachhaltigen Konzept und genügend Trägern, welche eine nachhaltige Finanzierung ermöglichen, sind wir sofort bereit, ein neues Projekt zu prüfen.»

Caritas Solothurn ist weiterhin für Armutsbetroffene da

Trotz der Ladenschliessung wird Caritas ihr Engagement im Kanton für Armutsbetroffene weiterführen und den Fokus vorläufig stärker auf bestehende Projekte und die Sozialberatung richten. Die kirchliche Sozialberatung von Caritas sei zurzeit sehr gefragt, heisst es.

Nach wie vor würden sich Personen melden, deren Probleme durch die Corona-Krise ausgelöst oder verschärft wurden. Hier hilft Caritas Solothurn mit Beratungen und übernimmt punktuell Rechnungen als Überbrückungshilfe, bis eine Anschlusslösung gefunden wird. «Wir sind froh, so auch weiterhin für armutsbetroffene Menschen im Kanton Solothurn da sein zu können», so Notter. (mgt)