Olten
Brand in Mehrfamilienhaus – zwei Personen wurden leicht verletzt

In einem Mehrfamilienhaus an der Kreuzstrasse in Olten kam es in der Nacht auf Donnerstag aus derzeit noch unbekannten Gründen zu einem Brand. Dabei haben sich zwei Personen leichte Verletzungen zugezogen. Das Brandobjekt ist derzeit nicht mehr bewohnbar, die Schadensumme beträchtlich.

Joel Dähler
Merken
Drucken
Teilen
Das Haus ist derzeit unbewohnbar und die Schadensumme sei beträchtlich.

Das Haus ist derzeit unbewohnbar und die Schadensumme sei beträchtlich.

Kapo So

In der Nacht auf Donnerstag wurde der Kantonspolizei Solothurn kurz vor 00.30 Uhr gemeldet, dass an der Kreuzstrasse in Olten der Dachstock eines Mehrfamilienhauses brennt. Unmittelbar nach dem Eingang dieser Meldung rückten mehrere Polizeipatrouillen, zwei Ambulanzteams und Angehörige der Feuerwehr Olten zum Brandort aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstock schon in Vollbrand. Die Bewohner der betroffenen Liegenschaft befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits ausserhalb des Gebäudes, die Bewohner der umliegenden Liegenschaften wurden durch die Polizei evakuiert. Anwohner filmten den Brand und teilten Videos auf Facebook.

Tele M1/Leserreporter

Die Feuerwehr Olten, die unterstützt wurde durch Angehörige der Feuerwehr Schönenwerd, konnte das Feuer, welches sich auch auf den Dachstock der Nachbarliegenschaft ausgebreitet hatte, im Verlauf des Einsatzes unter Kontrolle bringen und schliesslich ganz löschen. Ein Hausbewohner und ein Feuerwehrmann wurden bei diesem Ereignis leicht verletzt und zur ärztlichen Kontrolle in ein Spital gebracht.

Brandobjekt unbewohnbar

Das Brandobjekt ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Aus diesem Grund hat die Stadt Olten für mehrere Bewohner/innen eine Notunterkunft organisiert. Gemäss einer ersten Schätzung dürfte die Schadensumme mehrere 100'000.- Franken betragen. Die Brandursache wird durch Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn untersucht. (kps)

Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand der Dachstock schon komplett in Flammen.
3 Bilder

Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand der Dachstock schon komplett in Flammen.

Kapo So