Grossanlässe verboten

Oltner Chilbi wird im August nicht durchgeführt – kommt es zu einer Verschiebung?

Der Bundesrat verbietet Grossanlässe ab 1000 Personen bis Ende August. Das bedeutet das Aus für die Oltner Chibli am zweiten Augustwochenende. Die Idee einer Verschiebung wird derzeit noch diskutiert. Auch zwei andere Veranstaltungen sind vom Verbot betroffen.

Fabian Muster, Patrik Lützelschwab
Drucken
Teilen
Chilbi-Skyline von Olten mit Riesenrad.

Chilbi-Skyline von Olten mit Riesenrad.

Die Oltner Chilbi ist das Highlight im hiesigen Veranstaltungskalender und läutet traditionell das Ende der Sommerferien ein: Dieses Jahr wäre der schweizweit drittgrösste Anlass dieser Art vom 7. bis 10. August durchgeführt worden. Jeweils mindestens rund 160000 Besucher zieht die Chilbi jährlich an. Nachdem nun der Bundesrat Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bis Ende August verboten hat, bedeutet dies auch das Aus der Chilbi für den August-Termin. «Der Stadtrat muss die Absage an der Sitzung vom nächsten Montag noch definitiv beschliessen», sagt Stadtschreiber Markus Dietler auf Anfrage.
Eine Idee ist, die Chilbi in den Herbst hinein zu verschieben. Ein mögliches Ersatzdatum wäre der 16. bis 19. Oktober. Aber: «Wir klären derzeit ab, ob wir eine Verschiebung überhaupt prüfen sollen», sagt Franco Giori, Leiter der Abteilung Ordnung und Sicherheit der Stadt Olten. Das wäre nämlich mit grossem Aufwand verbunden. Die Planung für die reguläre Chilbi mit ihren über 100 Schaustellern und Marktfahrern ist nämlich abgeschlossen. «Nur die Rechnungen für die Gebühren haben wir bisher nicht verschickt», sagt Giori. Bei einer Totalabsage der Chilbi könnte die Stadt keine Gebühren für die Schausteller erheben und auch viele lokale Vereine würden um ihre grösste Jahreseinnahme gebracht.

Streetfood Festival soll im Oktober stattfinden

Mitte Mai wäre eigentlich das Streetfood Festival in der Begegnungszone Kirchgasse gestiegen, allerdings kam auch hier das Coronavirus dazwischen. «Wir schauen, dass wir die Veranstaltung auf Oktober schieben können, sonst müssten wir halt auf nächstes Jahr ausweichen. Derzeit steht es fifty-fifty», sagt Mike Zettel, Mitorganisator des Streetfood Festivals, auf Anfrage. Ziel ist es aber, dass der Anlass trotzdem noch im Herbst stattfinden kann, denn letztlich hat dies auch einen Einfluss auf die Essensstände. «55 Foodstände und Kleinbetriebe hätten am Festival teilgenommen, die bisher wenige Einnahmen verzeichnen. Wir möchten ihnen eine Chance geben», sagt Zettel. Daneben wären auch Live-Auftritte von Strassenkünstlern auf dem Programm gestanden. Zu den Gebühren äusserst sich Mitveranstalter Rolf Arnet wie folgt: «Sollte das Festival dieses Jahr nicht mehr zustande kommen, würden die Gebühren den Foodständen zurückgezahlt.» Bei einer Absage für dieses Jahr prognostizieren Arnet wie auch Zettel einen Verlust im fünfstelligen Bereich. Eine definitive Aussage dazu können die beiden Mitorganisatoren aber noch nicht machen.

Beachtour mit Halt in Olten im Juli statt im Juni?

Ebenfalls von den Coronakrise betroffen ist der Beachvolleyball-Event der Coop Beachtour Olten, welcher vom 11. bis 14. Juni in Olten Halt gemacht hätte. Die Organisatoren um Michi Bleiker haben den Event bereits in der vergangenen Woche vom Juni neu auf den 23. bis 26. Juli verschoben. Alternativ könnte sich Bleiker die Event-Durchführung auch im September vorstellen, wenn das Verbot von Grossevents über 1000 Personen nicht mehr gilt.
Da die Coop Beachtour aus sieben Veranstaltungen besteht, ist die neue Datumsfindung gemäss Bleicher komplex. In den nächsten Wochen soll mit den verschiedenen Ausrichterstädten entschieden werden, welcher Event an welchem Datum stattfindet. Für Bleiker ist es derzeit kein Problem, weiter abzuwarten, bis ein definitiver Entscheid gefällt wird, wann die Coop Beachtour in Olten stattfindet. Er sagt aber auch: «Wir würden den Event natürlich lieber schon im Juli durchführen.» Die Frage ist nun, ob der Anlass als Grossveranstaltung gilt: Via Zählersystem könnten die Organisatoren dafür sorgen, dass immer weniger als 1000 Personen zeitgleich auf Platz sind.