Olten

Über einen Umweg kam Beat Kohler zum Traumberuf

Seit 20 Jahren leitet der Musiker aus Hägendorf die Jugendmusik Olten und ist darob bis heute nicht müde geworden.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Beat Kohler, seit 20 Jahren Leiter der Jugendmusik Olten.

Beat Kohler, seit 20 Jahren Leiter der Jugendmusik Olten.

Fabio Baranzini

Ein ausgebauter Kellerraum mit getäferten Wänden, Bücherregalen an allen vier Wänden und einem L-förmigen Schreibtisch in der linken hinteren Ecke. Ein Keyboard steht auf der rechten Seite, gegenüber finden sechs verschiedene Trompeten – fein säuberlich aufgestellt auf einem Sideboard – ihren Platz. Dahinter hängen an der Wand einige kleine Bilder, die Beat Kohler als Trompetenspieler zeigen. Auf dem Schreibtisch stapeln sich Notenblätter, Hefte und allerlei Kleinkram. Dies ist das Arbeitszimmer von Beat Kohler. Der «Musikkeller», wie er es selbst nennt. Hier wird geübt und geplant. Und hier entstehen die Ideen und Konzepte für Musikprojekte aller Art, die der 50-Jährige umsetzt.

Die Leidenschaft für die Musik hat der gebürtige Hägendorfer, der noch heute gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau in der Gemeinde westlich von Olten wohnt, schon in jungen Jahren entdeckt. Noch treffender wäre wohl die Formulierung, dass er die musikalische Passion «im Blut» hat. Sein Grossonkel war der Fulenbacher Komponist Stephan Jaeggi, der unter anderem den bekannten «General-Guisan-Marsch» kreiert hat. Und auch sein Vater hatte eine Affinität zur Musik und besuchte mit seinem Sohn regelmässig Konzerte.

Welches Instrument Beat Kohler dereinst lernen wollte, war immer klar: Trompete. «Der Klang des Instrumentes hat mich seit je her fasziniert», sagt er. Zwar musste er sich erst durch das damals noch obligatorische «Blockflöten-Jahr» kämpfen, durfte dann aber ab der dritten Klasse der Ausübung seines Lieblingsinstrumentes nachgehen. Mehr als zehn Jahre wurde er von Alois Kissling unterrichtet und gefördert. Bereits während seiner Zeit als Bez-Schüler spielte Kohler lieber Trompete, als für die Schule zu lernen. «Ich übte jeden Tag zwei Stunden, war in verschiedenen Musikvereinen. Die Schule habe ich dagegen eher verschlafen. Für mich war damals schon klar, dass ich Musiker werden möchte», erinnert er sich.

Trotzdem absolvierte Kohler nach obligatorischer Schulzeit eine vierjährige Lehre als Elektromonteur – schliesslich sollte aus ihm was Richtiges werden, wie sein Vater zu sagen pflegte. Doch Kohler arbeitete lediglich ein Jahr im Beruf. Nach der Rekrutenschule, die er – wie könnte es anders sein – in der Militärmusik absolvierte, begann er am Konservatorium Luzern Trompete und Blasorchester Direktion (Dirigent) zu studieren. Fünf Jahre später erfüllte er sich trotz eines kleinen Umwegs den Traum, von Musik leben zu können.

Noch lange nicht genug

Heute arbeitet Beat Kohler an drei Schulen – in Olten, Oftringen und an der Musikschule Untergäu – als Trompetenlehrer und bestreitet allein oder als Teil des Sextetts «Olten Brass» regelmässig Auftritte. Zusätzlich leitet er die Jugendmusik Olten. Und das seit 20 Jahren. «Ich hätte nie gedacht, dass ich dieses Amt so lange übernehme. Aber es macht mir noch immer viel Spass und die Arbeit hält mich jung», meint Kohler lachend.

Er sieht seine Hauptaufgabe darin, den Jugendlichen die Freude an der Musik zu vermitteln, damit sie auch nach dem Erreichen der Altersgrenze der Jugendmusik (22 Jahre) weiter spielen. Um dies zu erreichen, investiert Kohler viel Zeit. Er organisiert einmal pro Jahr ein Musiklager, plant die Konzerte und Proben und sucht stets nach neuen Stücken, die den Jugendlichen gefallen. «Ich versuche, immer wieder was Neues ins Repertoire aufzunehmen und für Abwechslung zu sorgen, sodass auch alle Musiker gefordert sind», so Kohler. Letzteres ist gar nicht so einfach, denn die Jugendmusik Olten umfasst rund 50 Musiker im Alter zwischen 12 und 22 Jahren. Doch genau darin liegt für Kohler die Faszination. «Immer wieder mit neuen Jugendlichen zu arbeiten, aus ihnen eine Einheit zu formen und sie über Jahre zu begleiten, schätze ich sehr.»

Obwohl er den Job seit 20 Jahren ausübt, gehen Beat Kohler die Ideen noch längst nicht aus. Mit einem Chor oder einem Streicherensemble möchte er in Zukunft einen gemeinsamen Auftritt umsetzen. Und so lange ihm die Arbeit als Leiter der Jugendmusik Olten noch Spass macht, denkt er sowieso nicht ans Aufhören. Beat Kohler wird also auch in den nächsten Jahren regelmässig hinter dem Schreibtisch in seinem Musikkeller anzutreffen sein, wenn er an neuen Ideen und Projekten tüftelt.