Olten

Unter den vielen Besuchern der «Messe in Olten» herrschte gute Stimmung

Die MIO 2013 war ein voller Erfolg. Der dreitägige Anlass verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. MIO-Geschäftsführer Mike Zettel freut sich über die zahlreichen positiven Rückmeldungen seitens der Aussteller und über die vielen Besucher.

Fabian Jäggi
Drucken
Teilen
«Mehr Besucher als letztes Jahr», vermeldet MIO-Geschäftsführer Mike Zettel. Hr. Aeschbacher

«Mehr Besucher als letztes Jahr», vermeldet MIO-Geschäftsführer Mike Zettel. Hr. Aeschbacher

HR.Aeschbacher

Vergangenes Wochenende fand im Bifang die «Messe in Olten» (MIO) statt. Abgesehen von kleineren Zwischenfällen verlief alles reibungslos. Ein zufriedener MIO-Geschäftsführer, Mike Zettel, fasst zusammen: «Man hofft als Veranstalter natürlich immer das Beste, aber es lief alles gut. Die Aussteller sind zufrieden und den Besuchern hat es gefallen.» Genaue Zahlen habe er noch keine, es seien aber definitiv mehr Gäste gewesen als bei der letzten MIO.

Viele Aussteller waren dieses Jahr zum ersten Mal dabei. Er habe von fast jedem ein positives Feedback erhalten: «Fast alle wollen nächstes Jahr wieder kommen», so Zettel. Es habe unter den Neuen nur einen Aussteller gegeben, der nächstes Jahr nicht mehr dabei sein wird: «Er hatte eine andere Zielgruppe vor Augen», weiss Zettel.

Kaum Zwischenfälle

Notfälle habe es glücklicherweise kaum gegeben. Die Sanitäter hätten die meiste Zeit nichts zu tun gehabt: «Ein paar wenige Verletzte aufgrund von Stürzen und einige Kreislaufzusammenbrüche, aber insgesamt nichts Gravierendes,» resümiert Zettel. Auch das Sicherheitspersonal habe erfreulicherweise eine stressfreie MIO erlebt: «Es gab absolut keine Randale oder Auseinandersetzungen. Die Oltner sind eben ein friedliches Volk», freut sich Zettel.

Dafür habe es ungewöhnliche Fälle von Abfallentsorgung gegeben: «Wir haben spezielle Entsorgungsplätze für unsere Aussteller eingerichtet. Dort können sie ihren Müll deponieren und wir lassen ihn dann abholen», erklärt er. Die Deponien seien aber auch von Unbefugten benutzt worden: «Wir haben dort zum Teil Sperrmüll gefunden, der definitiv nicht von unseren Ausstellern stammt. Unter anderem eine WC-Schüssel und ein Sofa», wundert sich Zettel.