Olten

Wird es wegen den privaten Schwimmkursanbietern eng im Hallenbad?

Zwei Oltner Parlamentarierinnen reichen Interpellationen ein. Bei beiden geht es um Einschränkungen fürs Publikum wegen institutioneller Nutzung des Hallenbades bei der Kantonsschule ein.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Hallenbad in der Kanti Olten

Hallenbad in der Kanti Olten

Bruno Kissling

Die Tatsache, dass in der bevorstehenden Wintersaison private kommerzielle Anbieter von Schwimmkursen das Hallenbad an der Kantonsschule Olten nutzen und dafür an mehreren Wochentagen Bahnen belegen, hat zwei Parlamentarierinnen zu einem Vorstoss bewogen. Heidi Ehrsam (CVP) und Christine von Arx (SP) wollen mit ihrer Interpellation vom Stadtrat ein paar Fragen beantwortet bekommen.

Inwiefern die öffentliche Nutzung des Bades eingeschränkt werde, wer den kommerziellen Anbietern die Nutzung des Hallenbades erlaubt habe oder aber, ob der Stadtrat die Einschränkung für normale Schwimmer als zumutbar erachte, nachdem die Eintrittspreise um 60 Prozent erhöht worden seien. Schliesslich verlangt die Interpellation auch eine Antwort auf die Frage, nach welchen Grundsätzen die berücksichtigten Schwimmschulen ausgesucht worden seien.

Keine Einschränkungen

In seinem Antwortenkatalog hält der Stadtrat fest, dass die Nutzung des Hallenbades gar nicht eingeschränkt werde, weil immer vier von fünf Bahnen für die Öffentlichkeit zur Verfügung stünden. Und da es nicht mehr als zwei kommerzielle Anbieter gegeben habe, sei die Vergabe von je einer Bahn während der öffentlichen Nutzungszeiten unproblematisch. Bewilligt würde die kommerzielle Nutzung durch Schwimmschulen im Übrigen ausschliesslich durch die Baudirektion.

Weitere Einnahmen erwünscht

Auch hält der Stadtrat fest, dass die zusätzlich eingenommenen Gelder durchaus eine willkommene ergänzende Einnahmequelle darstellten. Diese bewegt sich gemäss stadträtlichen Angaben in der Grössenordnung von 12 000 bis 18 000 Franken, bei Gesamteinnahmen von 45 000 bis 50 000 Franken. Immerhin stellt der Stadtrat in Aussicht, dass bei einer markanten Zunahme der Eintritte kurzfristige Anpassungen möglich würden. «Es sind keine langfristigen Verträge abgeschlossen worden», so der Stadtrat in seiner Antwort fest. Er ist im Übrigen auch nicht bereit, die Vermietung an die Schwimmschulen rückgängig zu machen.

Zudem gibt der Stadtrat zu verstehen, am bisher eingeschlagenen Weg festhalten zu wollen. Er erachte die Ausrichtung von Schwimmkursen für alle Altersklassen und Kulturen als äusserst unterstützungswürdig. Aber er sei auch bereit, gegebenenfalls korrigierend einzuwirken.

Die Tarife (Auswahl)

Wer eine Bahn des Schwimmbeckens mietet, bezahlt pro Bahn/Stunde/Tag 20 Franken.

- Wer das ganze Lehrschwimmbecken nutzt, zahlt pro Stunde 60 Franken.

- Die SLRG Sektion Olten zahlt pro Wintersaison 6000 Franken.

- Ein Einzeleintritt Erwachsene kostet 8 Franken.

- Ein einheimischer Erwachsener zahlt pro Saison 160 Franken.

- Ein Einzeleintritt Jugendliche kostet 4 Franken.

- Ein einheimischer Jugendlicher zahlt pro Saison 80 Franken.