Solothurn

Denner zieht «über d'Gass» zurück: Im Herbst soll Schluss sein mit dem Provisorium

Denner plant, auf den Herbst hin vom Provisorium in den neuen Verkaufsladen vis-à-vis zurückzuziehen.

Andreas Kaufmann
Drucken
Teilen
Denner wechselt vom Provisorium (rechts, westlich) zurück an den alten, neuen Standort (links, östlich).

Denner wechselt vom Provisorium (rechts, westlich) zurück an den alten, neuen Standort (links, östlich).

Andreas Kaufmann

Es kommt Bewegung in die «Zwillingsblöcke» am Südende des Hauptbahnhofs. Der als «Denner Express» betriebene provisorische Laden wechselt ab Herbst zurück «über d Gass» an den alten Standort. Im Mai 2018 hatte Denner für die jetzt anstehenden Pläne die Seite gewechselt. Angekündigt ist ein zwischenzeitlicher Umbau, der nach Ablauf der Einsprachefrist am 6. März beginnen soll. Vorgesehen ist eine Verkaufsstelle mit einer Gesamtfläche von 750 und einer Verkaufsfläche von 350 Quadratmetern.

Denner als «Nachbarschafts- und Quartierladen»

«Der neue Laden wird heller, übersichtlicher und deutlich grösser als der bisherige Standort», gibt Denner-Mediensprecher Thomas Kaderli auf Anfrage bekannt. Das Sortiment biete künftig eine grössere Auswahl an frischen sowie Convenience-Produkten. «Dies dürfte besonders die Pendler freuen», weist Kaderli auf das Angebot an Snacks hin. Doch nicht nur dies: Der neue Denner soll als «Nachbarschafts- und Quartierladen» mit einem Grundsortiment an Lebensmitteln des täglichen Bedarfs wahrgenommen werden, verrät das Betriebskonzept. Eine Recycling-Stelle ist Bestandteil des Ladens. «Es werden weiterhin fünf festangestellte Mitarbeitende auch am neuen Standort im Laden tätig sein», so Kaderli. Geöffnet wird das Denner von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr. Ein genauer Eröffnungstermin steht noch nicht fest, selbstredend ist er von allfälligen Einsprachen abhängig.

«Medical Cluster» entwickelt sich weiter

Am heutigen Standort vom Denner auf 400 Quadratmetern Fläche sowie dazu im Untergeschoss könnten dereinst mehrere Dienstleister ihr Lager aufschlagen. Dies ist von der Mehrheitseigentümerin der Blöcke an der Zuchwilerstrasse, der Espace Real Estate AG, zu erfahren. Wie deren Geschäftsleitungsvorsitzender Lars Egger informiert, stehe man mit zwei medizinischen sowie einem weiteren Dienstleister in Vertragsverhandlungen. Von den ursprünglichen Plänen einer allfälligen allgemeinmedizinischen Walk-in-Praxis sei man abgekommen. Dafür habe man noch eine kleine Fläche für einen möglichen Café- und Imbiss-Betrieb reserviert. Ein weiterer medizinischer Dienstleister soll westseitig anstelle der dortigen Garage angesiedelt werden. Damit verfolgt Espace Real Estate eine schon seit längerem eingeschlagene Strategie weiter, unter dem Titel «Soleure Sud» einen Medizincluster an der Zuchwilerstrasse 41/43 zu realisieren. Bereits heute finden sich Praxen für Allgemeine Medizin, Innere Medizin, Augenmedizin, Dermatologie, Zahnmedizin, Chirurgie, Urologie, Pädiatrie, Gastroenterologie, Herzkrankheiten und Gefässmedizin, ferner gesundheitsspezifische Fachstellen sowie ergotherapeutische, podologische oder kosmetische Dienstleister. In den oberen Stockwerken sind zudem bereits vier Service Apartments in Betrieb.