Solothurn

Migros und Denner kommen: Im Öufi-Areal wirds eng — und Corona bereitet Sorgen

Neben und hinter der Öufi-Brauerei in Solothurn wird emsig gebaut. Im Herbst wollen Migros und Denner neben dem Jumbo-Kreisel neue Filialen eröffnen. Für die Nachbarn wirds durch die Arbeiten eng, doch mehr Sorgen machen ihnen die Folgen der Corona-Krise.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen

Solothurner Zeitung

Nichts deutet an der Bielstrasse neben dem Jumbo-Kreisel auf Stillstand hin. Die Grossbaustelle hinter und neben der Öufi-Brauerei verändert sich nun täglich. Der Parkplatz ist zur Baugrube mutiert, einige Annexbauten der Brauerei sind abgebrochen, die Altbauten, die stehen bleiben, ausgehöhlt. Ursprünglich hätte der gesamte Komplex abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden sollen. Doch hat die Eigentümerin des Areals, die Sasolim AG, mangels Investoren darauf verzichtet. Trotzdem hält die Migros Aare an ihrem Filialen-Projekt mit einer kleineren Verkaufsfläche an diesem Standort fest.

Mediensprecherin Andrea Bauer: «Unser Projekt beinhaltet einen Supermarkt im Erdgeschoss und einen Denner im Obergeschoss. Der Supermarkt wird nach dem aktuellsten Ladenkonzept der Migros Aare konzipiert und auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt.» Das bedeute «eine angenehme Einkaufsatmosphäre, ein attraktives Frischeangebot und eine logische Sortimentsabfolge mit klarer Orientierung für den schnellen Einkauf», beschreibt Bauer den geplanten «gut aufgestellten Nahversorger für die Region auf 738 Quadratmetern Verkaufsfläche».

Die Eröffnung ist im Herbst vorgesehen

Beim Umbau der bestehenden Gebäude würden sämtliche haustechnischen Installationen und gewerbliche Kälteanlagen neu gebaut, erklärt Bauer. «Ausserdem wird das Gebäude durch einen Personen- und einen Warenlift ergänzt.» Noch nicht klar sei die Nutzung der restlichen Flächen in den Obergeschossen – dafür suche die Sasolim AG noch Mieter.

Diese hatte die Bauarbeiten für den Grundausbau im November 2019 begonnen. Die Migros Aare will gemäss Andrea Bauer mit dem Mieterausbau ihrer Geschäftsflächen im Juli beginnen; «die Eröffnung ist für den Herbst 2020 vorgesehen.»

Die Parkplätze ringsum fehlen

Künftig soll eine oberirdische Parkgarage im ehemaligen, jetzt ausgehöhlten Fabrikationstrakt die Parkierung von Personal ermöglichen – die Sasolim AG ging zuletzt noch von maximal 1500 Fahrten im Tag aus. Einige Parkplätze mit Bewirtschaftung sollen noch südlich der Brauerei bleiben, doch die aktuellen Arbeiten haben das Angebot sehr beschränkt, was die Öufi-Brauerei wie die benachbarte Getränkehandlung Gedex beschäftigt. Dort nervt man sich über das Ausweichparkieren von Brauereigästen auf den Kundenparkplätzen und das Abbiegeverbot vorne an der Bielstrasse, was die Kundenzufahrt erschwere. Man leide ohnehin schon massiv am Umsatz-Einbruch durch die Corona-Krise. Immerhin, so tönt es bei Gedex, «hoffen wir mit der Migros-Eröffnung auf eine Frequenzsteigerung in diesem Gebiet.»

Für Öufi-Braumeister Moritz Künzle sind die Parkplätze, die zum Teil Ende Monat wieder verfügbar sind, das kleinere Problem. Aktuell, so Vater Alex, werde mangels Absatz kaum mehr gebraut, da noch viel Bier da sei. Sohn Moritz sieht dafür die positiven Seiten der Bauerei: «Es ist cool, wie viel Licht wir jetzt haben und wie der Hochkamin so schön frei dasteht.»