Solothurner Stadtpräsidium
Murphy und Fluri steigen ins Rennen um das Solothurner Stadtpräsidium

Es gibt keine weiteren Kandidaten für das Solothurner Stadtpräsidium. Bis zum Ablauf der Meldefrist am Montragnachmittag sind keine weitere Kandidaturen eingegangen. Damit bleibt Jeffrey Murphy der einzige Herausforderer Kurt Fluris.

Drucken
Teilen
Jeffrey Murphy und Kurt Fluri

Jeffrey Murphy und Kurt Fluri

zvg/ww

Es bleibt bei zwei Kandidaturen fürs Solothurner Stadtpräsidium. Bis zum Ablauf der Anmeldefrist am Montag um 17 Uhr haben sich keine weiteren Kandidaten gemeldet, wie Stadtschreiber Hansjörg Boll auf Anfrage mitteilt.

Damit treten am 9. Juni die beiden bereits bekannten Kandidaten gegeneinander an: Stadtpräsident Kurt Fluri (FDP) bewirbt sich nach fünf Amtsperioden für seine sechste Amtsperiode. Mit dem 24-jährigen Koch Jeffrey Murphy erhält Fluri zum ersten Mal seit 1993 wieder einen Mitbewerber.

Erstmals zieht dagegen Vize-Stadtpräsidentin Barbara Streit-Kofmel (CVP) konkurrenzlos in den Wahlkampf. Ein Urnengang ist trotzdem nötig, da die Gemeindeordnung keine stillen Wahlen für das Amt vorsieht. Streit-Kofmel ist seit acht Jahren Vize-Stadtpräsidentin.

Junge Grüne für Murphy

Stadtpräsidiumskandidat Jeffrey Murphy, der keiner Partei angehört und bisher keine politische Arbeit verrichtete, hat inzwischen Unterstützung von Parteiseite erhalten. Die Jungen Grünen Solothurn begrüssen seine Kandidatur. «Endlich wagt es jemand, ins Solothurner Machtzentrum zu stehen und den langjährigen Stadtpräsidenten herauszufordern», schreibt die Jungpartei in einer Mitteilung. (lfh)

Aktuelle Nachrichten