Solothurn
FDP hat nominiert: Extremschwimmer sowie früherer Stadtredaktor wollen in den Gemeinderat

An der virtuellen Parteiversammlung hat die FDP der Stadt Solothurn ihre Kandidierenden für die Gemeinderatswahlen vom 25. April bestimmt.

Fabio Vonarburg
Merken
Drucken
Teilen
Romano Mombelli und Wolfgang Wagmann kandidieren für den Gemeinderat.

Romano Mombelli und Wolfgang Wagmann kandidieren für den Gemeinderat.

hps/bar

Es sind drei politische Schwergewichte, die der FDP bei den kommenden Gemeinderatswahlen nicht mehr zur Verfügung stehen. Marco Lupi, Beat Käch und Kurt Fluri treten nicht mehr an. «Alle drei waren Stimmenlieferanten auf hohem Niveau», sagte Charlie Schmid, Präsident der FDP Stadt Solothurn, an der Nominierungsversammlung, die wegen Corona per Videokonferenz stattfand.

26 Personen hat die Partei an der Versammlung nominiert, davon 7 Frauen. Darunter die bisherigen Gemeinderäte Franziska von Ballmoos, Markus Jäggi, Charlie Schmid, Urs Unterlerchner und Sven Witmer. Auch alle derzeitigen Ersatzmitglieder liessen sich zur Wahl vom 25. April aufstellen. Dies sind Christian Herzog, Barbara Feldges, Tobias Jakob und Markus Schüpbach, der zudem Stadtpräsident werden möchte.

Zwei Stadtbekannte wollen in die Politik

Unter den weiteren Kandidierenden stechen vor allem zwei hervor, dies, weil sie stadtbekannt sind, bislang jedoch ausserhalb der Politik.

Erstens Romano Mombelli: Der 28-Jährige gab in den vergangenen Jahren mit seinen schwimmerischen Abenteuern zu reden. Er hat die Strasse von Bonifacio in einer Weltrekordzeit durchquert und den Brienzersee in einer Rekordzeit von 3 Stunden und 18 Minuten durchschwommen.

Zweitens Wolfgang Wagmann: Er war während drei Jahrzehnten der Stadtredaktor bei der Solothurner Zeitung. Im vergangenen Jahr wurde er pensioniert. «Ich bin schon 30 Jahre im Gemeinderat gesessen, aber noch nie hineingewählt worden», sagte Wagmann während der Vorstellungsrunde. «Ich vermisse, dass ich für Solothurn etwas machen kann, und möchte meine Erfahrung für das Wohl der Partei und der Stadt einsetzen.» Mit seiner Nominierung werden sich die anderen Parteien fragen: Hat er in den letzten 30 Jahren aus der FDP-Parteibrille über die Stadt berichtet? Darauf angesprochen sagt Wagmann: «Ich habe als Stadtredaktor nicht darauf hingearbeitet, in die Politik einzusteigen. Doch jetzt, wo ich aktiv politisieren will, ist mir die FDP am nächsten.» Zudem betont Wagmann, dass er immer mit offenen Karten gespielt hat und auch die FDP nicht vor Kritik verschont hat.

Erlaubnis, Liste zu ergänzen

Die weiteren Nominierten der FDP: Jörg Aebischer, Cornelia Büttler, Lukas Egli, Philipp Eng, Helin Figenergül, Martin Graf, Georg Kaufmann, Andrea Obi, Alexander Papadimitriou, Samuel Scheidegger, Nathalie Schmelzer, Manuel Sitter, Andrea Stampfli, Yannik Steiner und Matthias Wälti.

Zudem erteilte die Versammlung dem Vorstand die Erlaubnis, die Liste der Nominierten mit weiteren Namen zu ergänzen.