Balsthal

Auch das Unplanbare kann man planen, sind Unternehmer überzeugt

Was eine geschlossene Faust mit Wirtschaft zu tun hat, konnten Unternehmer am Mittwochabend in der Jomos Eventhalle erfahren. Beim 10. Wirtschaftsapéro drehte sich alles um Zufälle, Visionen und das, was passiert, während man Pläne für die Zukunft schmiedet.

Sarah Kunz
Drucken
Teilen
10. Wirtschaftsapéro für Unternehmer mit Durchblick

10. Wirtschaftsapéro für Unternehmer mit Durchblick

Bruno Kissling

«Machen Sie alle einmal eine Faust», trägt Dr. Jens Braak auf. Die über 300 Anwesenden gehorchen. «Nun versuchen Sie, die Faust Ihres Nachbarn zu öffnen», befiehlt Braak wieder. Kurzes Gemurmel, kaum einer schafft es. «Wer hat versucht, die Faust mit roher Gewalt zu öffnen?», fragt der Erfolgscoach. Wenige heben die Hand. «Wer hat versucht, den Nachbarn zu kitzeln?» Wieder sind nur vereinzelte Hände oben.

«Und wer hat ganz einfach gefragt, ob der Nachbar bitte die Faust öffnen könnte?» Gelächter erfüllt die Jomos Eventhalle in Balsthal. «So einfach hätte es sein können», sagt Braak schmunzelnd. «Die Macht der Worte dürfen wir nämlich nicht unterschätzen.»

10. Wirtschaftsapéro für Unternehmer mit Durchblick «Die Macht der Worte dürfen wir nicht unterschätzen.» Dr. Jens Braak, Keynote-Referent, Hochleistungscoach und Zufallsexperte

10. Wirtschaftsapéro für Unternehmer mit Durchblick «Die Macht der Worte dürfen wir nicht unterschätzen.» Dr. Jens Braak, Keynote-Referent, Hochleistungscoach und Zufallsexperte

Bruno Kissling

Planlos und profitabel

Doch was hat das Ganze jetzt mit dem Wirtschaftsapéro zu tun, in dessen Rahmen Braak als Keynote-Referent einen Vortrag über geschlossene Fäuste hält? Die Antwort: Planung. Vor allem die Planung des Unplanbaren.

Denn wie können Unternehmen erfolgreich sein, wenn sich nicht alles voraussehen lässt, wenn man nicht weiss, welche Faktoren einen Plan beeinflussen und verändern können? Unter dem Thema «planlos und profitabel» fand der der Anlass am Mittwochabend in Balsthal statt, zu dem viele bekannte Personen erschienen.

Organisiert wird der Apéro jeweils von Agenda21 und dem Verein Region Thal in Zusammenarbeit mit dem Industrie- und Handelsverein Thal-Gäu-Bipperamt und der Wirtschaftsförderung des Kantons Solothurn sowie weiteren Partnern. Zuerst wird das Thema Wirtschaft mithilfe von Vorträgen und Diskussionen vertieft, in einem zweiten Teil können bei Gesprächen Kontakte geknüpft werden.

«Zufall für sich nutzen»

«Planlos, ahnungslos, profitabel, lukrativ. Wie können wir solche Gegensätze zusammenbringen?», fragt Patrick Bussmann, der als Moderator durch den Abend führt. Trotz Ahnungslosigkeit wirtschaftlich zu sein, das sei das Ziel der Unternehmer mit Durchblick.

So sehen das auch die beiden Begrüssungsredner Bruno Born, Präsident Region Thal, sowie Balsthals Gemeindepräsident Pierino Menna: «Alle wollen immer krampfhaft Kontrolle über das eigene Leben haben. Doch man kann auch den Zufall für sich nutzen und daraus neue Ideen sammeln», so Menna.

Landammann Roland Fürst legt in seinen Worten die Problematik der langfristigen Planung aus Sicht der Regierung dar. «Wir sind aber nicht so planlos, dass ich die Perspektiven der Regierung in fünf Minuten erzählen könnte», meint der Regierungsrat schmunzelnd.

Marianne Wernli, Leiterin Ausbildung bei der International Fire Academy IFA, Balsthal, gewährt ausserdem einen Einblick in das Unplanbare bei Feuerwehreinsätzen. Hier müssen Entscheidungen in extrem kurzen Zeitfenstern getroffen werden. «Um das Unplanbare trotzdem planen zu können, braucht es die richtige Ausbildung und Motivation», ist sich die Ausbildungsleiterin sicher.

Peter Kammer, ehemaliger CEO der Jomos AG, erzählt hingegen von Chancen, von der Zukunft und Luftschlössern, die als Ziel vor Augen nötig seien, um Visionen trotz unvorhersehbaren Einflüssen verfolgen zu können.

Gemeinsam Chancen generieren

Mit Chancen beschäftigt sich auch Hochleistungscoach und Zufallsexperte Jens Braak. Denn die geschlossene Faust sei gleichzeitig ein Beispiel dafür, wie viel Menschen mit Worten erreichen können. Zusammen könne man Chancen erzeugen, erkennen und verfolgen.

«Ihr seid ja eh ein Schnattervölkchen», meint Braak und spricht damit den Lärmpegel vor den eigentlichen Vorträgen an, als die Anwesenden alle bereits munter miteinander Gespräche führten. «Ihr könnt euch beim Apéro danach ja alle zusammen unterhalten und Ideen generieren.»

Denn darum ginge es schliesslich auch bei diesem Anlass: neue, innovative und kreative Ideen zu finden und diese im Unternehmen umsetzen zu können. Mithilfe von visuellen Inputs anhand von Videos, Bildern und Mindmaps ist der Vortrag des Erfolgscoaches ansprechend und gespickt mit witzigen Anekdoten, die im Publikum immer wieder für Lacher sorgen und den Abend so aufzulockern vermögen.

Im Anschluss leitet Moderatorin Anita Panzer noch ein Podium mit den Tagungsreferenten. Die Unterhaltung ist locker und persönlich, dreht sich aber nach wie vor um den Umgang mit dem Unplanbaren und dem doch daraus resultierenden Erfolg. So können alle Referenten auf ihrem Gebiet vom Umgang mit dem Zufall erzählen.

Am Ende werden die Gäste zum eigentlichen Apéro entlassen, bei dem sich die Gesprächsthemen dann auch von der Wirtschaft wegbewegten.