Bilder zu «Wir Förster rücken aus, wenn es brennt»

Wie geht es den Wäldern im Thal und im Gäu? Ein Rundgang mit Kreisförster Joshua Huber zeigt: nicht so gut.

Rahel Bühler
Merken
Drucken
Teilen
Joshua Huber steht neben einem jungen Baum. Das Holz dient als Schutz.
Im Januar 2018 hat im Kestenholzer Wald der Sturm Burglind gewütet. Fichten sind fast keine mehr übrig. Wo nötig, wurden Jungbäume gepflanzt. Darunter zum Beispiel Lärchen.