Welschenrohr

Knappheit an Priestern bereitet dem Pastoralraum Dünnernthal Sorgen

Der finanzielle Aufwand für 2015 des Zweckverbands Pastoralraum Dünnernthal ist etwas höher budgetiert als 2014. Aber dies ist nicht die Hauptsorge. Die Anzahl an Diözesanpriester sinkt.

Drucken
Teilen
Im Bistum Basel sind immer weniger Priester tätig. (Symbolbild)

Im Bistum Basel sind immer weniger Priester tätig. (Symbolbild)

Keystone

Seit dem 1. August 2012 gibt es den Zweckverband Pastoralraum Dünnernthal, dem die römisch-katholischen Kirchgemeinden Aedermannsdorf, Gänsbrunnen, Herbetswil, Laupersdorf, Matzendorf und Welschenrohr angehören. Als neuer Leiter des Pastoralraumes amtet seit dem 1. August 2014 Pfarrer Simon Moser.

Vorgänger Pfarrer Raimund Obrist ist seit August 2014 in Bad Zurzach tätig. Zum Pastoralraum-Seelsorge-Team gehören die Priester Marc Ntetem (Laupersdorf) und Ivan Bebek (Aedermannsdorf) sowie seit 1. August 2013 der Pastoralassistent Fabian Schäuble (Matzendorf).

In Welschenrohr fand nun die ordentliche Delegiertenversammlung (Budget-Versammlung) des Pastoralraumes Dünnernthal statt. Die anwesenden Delegierten aus allen angeschlossenen Kirchgemeinden genehmigten einstimmig den Voranschlag 2015. Dem Vorstand gehören an: Beat Bader, Aedermannsdorf, Präsident; Robert Vogt, Welschenrohr, Vizepräsident und Personelles; Christoph Koch, Matzendorf, Finanzen; Daniel Meister, Herbetswil, Pastoralraum-Team; Rudolf Schnyder, Laupersdorf, Bildung.

Die Verwaltung betreut Mirjam Eggenschwiler (Aedermannsdorf) und als Aktuarin amtet Renate Gunziger (Aedermannsdorf). Das Sekretariat der Pastoralraum-Leitung befindet sich in Aedermannsdorf und wird von Marcel Meister betreut. Sämtliche im Pastoralraum tätigen Priester, der Pastoralassistent, die Katechetinnen und Katecheten sowie die Organisten sind vom Pastoralraum angestellt.

7000 Franken für Jugendarbeit

Im Voranschlag 2015 ist für die Pfarrei (diese bildet der Pastoralraum) und den Kirchendienst ein Aufwand von 548 800 Franken und für die Verwaltung ein Aufwand von 46 100 Franken budgetiert. Der Gesamtaufwand von 595 900 Franken (Vorjahr 576 100) wird durch die Beiträge der sechs Kirchgemeinden finanziert. Diese Beiträge setzen sich aus einem Sockelbeitrag von 47 349 Franken pro Kirchgemeinde (40%) und einem Beitrag nach der Anzahl der Seelen (60%) zusammen. Die nur 21 Seelen zählende Kirchgemeinde Gänsbrunnen ist vom Sockelbeitrag befreit.

Für den gegenüber dem Vorjahr um rund 20 000 Franken höheren Aufwand sind ein Beitrag an die Jugendarbeit von 7000 Franken (neu im Voranschlag) und rund 12 000 Franken höhere Kosten im Religionsunterricht verantwortlich. Die grösste Kirchgemeinde ist Laupersdorf mit 1039 Seelen. Die Delegierten genehmigten den Voranschlag 2015 einstimmig. Einstimmig genehmigt wurde von der Versammlung eine Änderung des Spesenreglements, wo neu Jahrespauschalen von je 600 Franken für die Verwaltung enthalten sind.

Immer weniger Priester

Pfarrer Simon Moser machte darauf aufmerksam, dass es im Bistum Basel im Jahre 1950 insgesamt 1044 Diözesanpriester (ohne Ordenspriester) gab und im Jahre 2009 nur noch 453 Priester. Auch erwähnte er, dass das Durchschnittsalter der Priester im Bistum Basel 67 Jahre betrage, dasjenige der Pastoralassistenten 48 Jahre. Mittelfristig könnte es als Folge dieser Entwicklung also auch im Pastoralraum Dünnern-thal weniger Eucharistiefeiern geben.

Es wurde ein Notfall-Telefon errichtet für die Seelsorge (062 394 20 16 mit Anrufbeantworter). Die Notfall-Nummer gilt vor allem für Todesfälle oder für nicht aufschiebbare seelsorgerische Gespräche und es wird innerhalb weniger Stunden geantwortet. Bei Verbrechen oder Unfällen sollte man sich nach wie vor an die kantonale Notfall-Seelsorge (Pikettdienst) wenden. Pastoralassistent Fabian Schäuble möchte sich für die Jugend engagieren, deshalb wurde auch ein Beitrag von 7000 Franken genehmigt. Vorgesehen sind monatlich einmal ein Jugend-Gottesdienst in einer Gemeinde des Pastoralraumes Dünnernthal (abwechselnd), ein Fussball-Turnier, eine Bruder Klaus-Pilgerreise sowie Aktivitäten um Taizé. (rsl)