Egerkingen

Lenz Friends füllen Alterszentrum Sunnepark mit Kunstwerken

Die Lenz-Friends-Künstler aus Egerkingen schaffen extra Werke für das Altersheim. In den langen Korridoren des Alterszentrum Sunnepark sind Kunstwerke unterschiedlicher Kunstschaffenden über mehrere Stockwerke verteilt.

Madeleine Schüpfer
Drucken
Teilen
Lenz Friends bei der Vernissage (h.v.l.): Marcel Seitz, Christoph R. Aerni, Edy A. Wyss, Martin Heim; (v.v.l.) Giulio Ceminund Kurt Bader (es fehlt Fritz Brack).

Lenz Friends bei der Vernissage (h.v.l.): Marcel Seitz, Christoph R. Aerni, Edy A. Wyss, Martin Heim; (v.v.l.) Giulio Ceminund Kurt Bader (es fehlt Fritz Brack).

Remo Fröhlicher

Mit viel Kunstverstand hat ein Team unter der Leitung von Verwaltungsratspräsident Alfons von Arx Bilder der Lenz-Friends-Künstler aus Egerkingen zusammengetragen. Die Bilder wurden für das Alterszentrum geschaffen.

Zu den Lenz Friends gehören Christoph R. Aerni, Fritz Brack, Giulio Cemin, Martin Heim, Marcel Seitz, Kurt Bader und Edy A. Wyss. Ganz besondere Kunstwerke wurden für die hellen Räume kreiert, gemalt auf Acrylglas, doppelschichtig, sodass dreidimensionale Effekte erzielt werden. Fritz Brack malte seine Baumbilder auf alle vier Glasflächen, vorne und hinten, und hat damit eine Bildaussage erreicht, die begeistert. Man hat das Gefühl, durch die Bäume hindurch zu spazieren.

Giulio Cemin ist mit grossen Acrylarbeiten vertreten, die in grandiosen Farbkompositionen, in weichen Wellenlinien, in Kreisen und Flächen Zeichen setzen. Es sind dies Arbeiten, die eine besondere Atmosphäre in die Korridore bringen. Martin Heim zeigt Porträts von Menschen, charaktervoll gezeichnet. Packend der alte Mann oder die beiden Frauenköpfe, aber auch die tanzenden Figuren in Farbe, oder die Kinderköpfe, auf Acrylglas gemalt. Skurril und faszinierend die realistisch kreierten Hunde.

Edy A. Wyss begeistert mit seinen abstrakten Kompositionen, dicht bearbeitet, Schicht über Schicht, die viel Spannung aufzeigen. Man geniesst die Farbflächen, das Herausgearbeitete in der strukturierten Fläche. Bewegte Naturerlebnisse widerspiegeln die abstrakten Arbeiten von Marcel Seitz, dies in erdig warmen Farben, die auch einen Schuss Sinnlichkeit in sich tragen.

Christoph R. Aerni spielt mit Gesichtern auf Acrylglas, die eine ganz andere Aussage erhalten. Aber auch seine fein gemalten Frauenbilder berühren und schenken den Räumen ein Stück Lebensfreude. Kurt Bader, der Fotograf in der Runde, begeistert mit Momentaufnahmen von Menschen, Tieren und Strassensituationen. Er ist ein Meister im Einfangen von aussagekräftigen Motiven.

Immer wieder neu

Im Parterrebereich entdeckt man die Wechselausstellung der gleichen Künstler. Der lange Korridor rechter Hand soll die Möglichkeit schaffen, immer wieder neue Künstler in das Alterszentrum zu locken, sehr zur Freude der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Besucher. Solche Aktivitäten beleben die Atmosphäre im Haus Sunnepark, Menschen und Bilder, die den Alltag verzaubern. Zur Vernissage vom Samstagnachmittag begeisterten mit ihren Darbietungen die Jodlerin Melanie Wenk-von Arx mit ihrer schönen Stimme, dies in der gelungenen musikalischen Begleitung von Katrin Rickli.