Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DETAILLISTENVERBAND LUZERN: Ein Zeichen der Stärke und der Solidarität

Der Detailhandel steht vor gewaltigen Herausforderungen. Bei einem gemütlichen Sonntagsbrunch auf dem Vierwaldstättersee bewiesen die Mitglieder des Detaillistenverbandes Kanton Luzern (DVL) am Sonntag, dass sie gewillt sind, diese grossen Herausforderungen gemeinsam anzugehen.
DVL-Präsident Heinz Bossert durfte über 230 KMU-Detaillisten und Gäste zur zweiten Brunchfahrt auf dem Vierwaldstättersee begrüssen (von links): Roland Meyer, Heinz Bossert, Schiffskapitän Roger Maurer, Martin Gisler und Beat Borner. Auf dem Bild fehlt Markus Gehrig. (Bild PD)

DVL-Präsident Heinz Bossert durfte über 230 KMU-Detaillisten und Gäste zur zweiten Brunchfahrt auf dem Vierwaldstättersee begrüssen (von links): Roland Meyer, Heinz Bossert, Schiffskapitän Roger Maurer, Martin Gisler und Beat Borner. Auf dem Bild fehlt Markus Gehrig. (Bild PD)

Der Detaillistenverband Kanton Luzern DVL wurde im Jahr 1903 gegründet. Als branchenübergreifende Dachorganisation vertritt er die Interessen der KMU-Detaillisten im Kanton Luzern bei Behörden, Politik und Wirtschaft. Der Verband, der von Heinz Bossert mit viel Herzblut präsidiert wird, unterstützt seine Mitglieder bei der Umsetzung von gemeinsamen Geschäfts- und Marketingideen. Am gestrigen Sonntag hatte der Verbandsvorstand die Mitglieder zu einem gemeinsamen Sonntagsbrunch auf dem Vierwaldstättersee eingeladen. Rund 230 Personen konnte DVL-Präsident Heinz Bossert am Sonntagmorgen auf dem Vierwaldstättersee Schiff «Europa» zum geselligen Anlass begrüssen. Wie Heinz Bossert bei seinen Begrüssungsworten sagte, stehe der Detailhandel gegenwärtig vor gewaltigen Herausforderungen, mittendrin in einem kaum zu überbietenden Abnützungs-, Umverteilungs- und Existenzkampf. Betroffen seien im Besonderen das Kleingewerbe, Handel- und Dienstleistungsbetriebe im gleichen Mass. Die Frankenstärke, der dauernde Margendruck und der Abfluss von Kundenfranken ins Ausland und ins Internet mache den Verbandsmitgliedern sehr zu schaffen, so Heinz Bossert. Dass der Konkurrenzkampf durch die Realisierung des neuen überdimensionierten Einkaufstempels vor Toren der Stadt Luzern noch härter wird, ist für den Verbandspräsidenten Bossert ganz klar. Er hob aber auch die konstanten und grossartigen Leistungen der KMU-Detaillisten im hart umkämpften Detailhandelsmarkt hervor. Diese seien sehr bemerkenswert und verdienten Höchstnoten.

Die ureigenen Stärken nutzen und ausbauen

Die Frage stellt sich, wie die Kleingewerbler in diesem Aufreibungsprozess weiter bestehen können. Ein allgemein gültiges Rezept gebe es kaum. Sicher sei, so Heinz Bossert, dass jeder einzelne noch vermehrt auf seine ureigenen Stärken bauen müsse. Das ist einerseits der Solidaritätsgedanke mit der Vernetzung innerhalb des Detaillistenverbandes, eine positiv gestaltete Kundennähe und der persönliche, einzigartige und individuelle Kontakt mit den Kundinnen und Kunden. «Spielen sie diese Trümpfe noch intensiver und selbstbewusster aus, schreiben sie das persönliche auf ihre Geschäftsfahne», ermunterte Heinz Bossert die Verbandsmitglieder. Der Präsident fordert aber auch eine Honorierung dieser Anstrengungen der Verbandsmitglieder durch vermehrte Einkäufe vor Ort, sowie der Beanspruchung von Dienstleistungen in Dörfern und Quartieren.

Einige gemütliche, sorgenfreie Stunden
Sich diesen grossen, zum Teil neuen Herausforderungen zu stellen brauche von den Verbandsmitgliedern viel Kraft, Zuversicht und Ausdauer, so Heinz Bossert. Mit der Zusammenkunft auf dem Motorschiff «Europa» wolle der Verbandsvorstand seine Mitglieder zu diesem Kraftakt stimulieren und motivieren. Für einmal die Sorgen über Bord werfen, alles Negative ablegen und ein paar Stunden in einer frohen Runde mit Kolleginnen und Kollegen die Geselligkeit und Kameradschaft pflegen, das sei der Sinn dieser Sonntagsschifffahrt, meinte der Verbandspräsident. Freuen konnten sich alle Teilnehmenden am reichhaltigen Essen und an der hochgradigen musikalischen Begleitung auf der Seefahrt. Wirklich gemütliche und sorgenfreie Stunden hat der Vorstand des Detaillistenverbandes Kanton Luzern für seine Mitglieder organisiert. Die Teilnehmenden konnten die täglichen Verpflichtungen und den Alltag hinter sich lassen und die Brunchfahrt voll geniessen.

An dem bestens organisiertem Anlass auf dem Vierwaldstättersee war deutlich zu spüren, die Luzerner Detaillisten sind solidarisch, sind aktiv, innovativ und kreativ und verstehen es auch, die Geselligkeit und das Gemütliche untereinander zu pflegen, und sich so fürs harte Tagesgeschäft neu aufzubauen.

Willi Rölli

Mit der Ausnahme-Formation «Wilhelm Toll» waren auf der Brunchfahrt abwechslungsreiche Musik und einmalige Unterhaltung angesagt. (Bild PD)

Mit der Ausnahme-Formation «Wilhelm Toll» waren auf der Brunchfahrt abwechslungsreiche Musik und einmalige Unterhaltung angesagt. (Bild PD)

Mit fetzigem Sound, subtilem Humor, schrägen Ideen und witzigen Texten boten die drei Musizierenden von «Wilhelm Toll» ein unvergessliches Musikprogramm vom Feinsten. (Bild PD)

Mit fetzigem Sound, subtilem Humor, schrägen Ideen und witzigen Texten boten die drei Musizierenden von «Wilhelm Toll» ein unvergessliches Musikprogramm vom Feinsten. (Bild PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.