FASNACHT: Verbaler Schlagabtausch mit Fussball-Legenden

Am 17. Dezember feierte Thomas Fischer seinen 57. Geburtstag und einen Monat später seine Einsetzung als Gallivater. Am 17. Februar steht er während des Krienser Umzuges im Mittelpunkt.

Drucken
Teilen
Meisterte die Liegestützen wie ein junger Sportler: Thomas Fischer. (Bild: Claudia Surek)

Meisterte die Liegestützen wie ein junger Sportler: Thomas Fischer. (Bild: Claudia Surek)

Doch zurück zu seiner Einsetzung als Gallivater, die vergangenen Samstag im Pilatussaal gefeiert wurde. Da stand die magische Zahl 17 auch im Mittelpunkt, als die Fussball-Legenden Karl Odermatt (50 Länderspiele) und Kurt «Kudi» Müller (41 Länderspiele) mit den Zahlen 9 und 8 (Quersumme = 17) auf ihren Trikots auf die Bühne traten. Ersterer hat auch am 17. Dezember Geburtstag und lieferte mit Müller einen humorvollen Schlagabtausch natürlich auch zur Fasnacht. Odermatt, selber an der Spitze einer Basler Clique, besucht jeweils am Güdismontag mit Müller die Luzerner Fasnacht.

In Luzern wird man die beiden zusammen mit Gallivater Thomas Fischer erneut sichten, wenn sie das Länderspiel zwischen Schweiz und Estland am 27. März besuchen. Beschert haben ihnen das die Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen von Thomas Fischer.

Liegestützen und Christoph Blocher

25 Jahre war Thomas Fischer im Vorstand des SC Kriens. Dieser machte mit seinen Junioren, angeführt von Präsident Werner Baumgartner und Sportchef Bruno Galliker seine Aufwartung und lud den Gallivater zu einem Bewegungstest ein. Dieser beinhaltete unter anderem zehn Liegestützen.

Der Club Top 50 (Gönnerverein des SC Kriens) unter anderem mit dem Krienser Gemeindeammann Matthias Senn sang voller Leidenschaft Seemannslieder und anschliessend als Pilzköpfe Beatles-Hits. Florian und Fiona Fischer – Sohn und Tochter des Gallivaters – waren sich als Christoph Blocher und Krienser Wöschwyb einig: «Die in Bern haben keine Ahnung von Kultur. Deshalb finden wir, Thomas Fischer sollte in den Bundesrat.»

Konfetti und Bananen

Gibeligäl – diese Farbe gefällt dem Frohsinnvater Eugen I. sehr. Damit bescherte er der Gästeschar im Pilatussaal ein Konfettimeer.

Gelb waren auch die Bananen, die das Lozärner Fasnachtskomitee mit den Gästen zuwarf. Vorab überraschte deren Präsident Stephan Furrer mit einer fasnächtlichen Adaption des Songs «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer und warf sich dabei wie John Travolta in «Saturday Night Fever» in Pose.

Ein «Emergency Package» (zu deutsch: Notfallkoffer) schenkte Wey-Zunftmeister Rolf Sainsbury dem Gallivater. Was darin war? Sainsburys Antwort: «Ein bisschen zu trinken und ein bisschen zu essen.» Knapp eine Minute nach Mitternacht – also am 18. Januar – gabs ein «Happy Birthday» für die Gallimutter Silvia Fischer von den Neuzünftlern.

Claudia Surek

Thomas Fischer (Mitte) mit Karl Odermatt (links) und Kurt «Kudi» Müller. (Bild: Claudia Surek)

Thomas Fischer (Mitte) mit Karl Odermatt (links) und Kurt «Kudi» Müller. (Bild: Claudia Surek)

Florian Fischer als Christoph Blocher. (Bild: Claudia Surek)

Florian Fischer als Christoph Blocher. (Bild: Claudia Surek)