FASNACHT: Wer die Fasnachtszeitung unterstützt

Viele haben geschmunzelt und gelacht über die elfte Ausgabe des «Knallfrosch», der Fasnachtszeitung der Wey-Zunft. Ohne Sponsoren, Inserenten, Gönner und Helfer würde sie nicht zu Stande kommen. Deshalb wurden allesamt zu einer Schlussparty in den «Schalander» der Brauerei Eichhof geladen.

Drucken
Teilen
Gastgeber und Gewinner: Armin Schmid (links), Esther Meili, Remo Bucher, Roger Gehri und Peter Schmid (Bild: Claudia Surek)

Gastgeber und Gewinner: Armin Schmid (links), Esther Meili, Remo Bucher, Roger Gehri und Peter Schmid (Bild: Claudia Surek)

Da fuhr Rolf Hermetschweiler von der Firma Hermap in Ebikon trendy und keck mit einem «E-Kicki» (Kickboard mit Elektromotor) an. In der Begrüssungsrede offenbarte der neue «Ober-Knallfrosch» (Präsident der Wey-Zytigs-Kommission), Benno Zurfluh: «Ich weiss, dass alle, die sich dafür eignen, ziemlich sicher auch im Knallfrosch 2015 vertreten sein werden. Seine Niederkunft wird am 5. Februar stattfinden.»

Wey-Zunftmeister Giulio Capasso wunderte sich, wie es den Machern des «Knallfrosch» immer wieder gelingt, in die Zukunft zu blicken. «Der Abgang des FCL-Trainers wurde in der elften Ausgabe angekündigt», stellte er fest. Der Pipi-Plan ebenfalls im elften «Knallfrosch» publiziert – animierte anscheinend die Stadt Luzern, einen ähnlichen Plan mit «netten Toiletten» zu machen.

Ausgestochen

Auch heuer wurden die Gäste unter der Ägide des Wey-Zytigs-Kommissonsmitglieds Thomas Pfister zum Nageln aufgefordert. Da machte sogar Nationalrat Peter Schilliger mit. Eigentlich kam er als Verwaltungsratspräsident der Luzerner Firma Herzog Haustechnik AG, die seit zehn Jahren im «Knallfrosch» inseriert.

Seit Jahren dabei

«Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) war der erste Hauptsponsor und ist es bis heute geblieben», sagte Edwin Rudolf, der schon bei der Wey-Zytig (Vorgänger des «Knallfrosch») mitgewirkt hatte. Als treuer Vertreter der LUKB nimmt Regionaldirektor Peter Imhof meist an Anlässen des «Knallfroschs» teil.

Beim Nageln kam es am Schluss zum Stechen zwischen Sarah Landolt und Esther Meili (beides Frauen von Wey-Zünftlern) und Wey-Zunftpräsident Roger Gehri sowie Wey-Zunftmitglied Remo Bucher. Gehri erzielte den dritten, Esther Meili den zweiten und Remo Bucher den ersten Platz. Allen drei wurden von Eventkoordinator Peter Schmid sowie Verkaufsdirektor Zentralschweiz, Armin Schmid, Geschenke der Brauerei Eichhof (Heineken Switzerland AG) überreicht.

Claudia Surek