Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Herbstliche Gruppenausflüge

Die schönste Reisezeit des Jahres bricht an: Kleingruppen bis vier ­Personen reisen mit der SBB zu erstaunlich günstigen Konditionen und erleben dabei die Schönheiten der herbstlich gefärbten Schweiz.
Gemeinsam reisen bereitet einfach mehr Spass. Und mit der Tageskarte Plus sind Ausflüge zu zweit, zu dritt und zu viert erst noch preisgünstig.

Gemeinsam reisen bereitet einfach mehr Spass. Und mit der Tageskarte Plus sind Ausflüge zu zweit, zu dritt und zu viert erst noch preisgünstig.


Ein Land, vier Sprachen, unzählige Naturschauspiele. Ohne gleich die flache Hand an die Brust zu heben, muss doch wieder einmal festgestellt werden: Was die Schweiz auf kleiner Fläche anzubieten hat, ist einzigartig. Das sagen nicht (nur) wir leicht «Befangenen», sondern Besucher aus allen Ecken des Globus! Das fast theatralische Herbstlicht der flacher am Himmel stehenden Sonne taucht das Relief unseres Landes in mal liebliche, mal spektakuläre Farben. Nur schon darum lohnt sich ein Ausflug, am besten in Gesellschaft.

Da kommt die Tageskarte Plus wie gerufen. Sie ermöglicht es Kleingruppen bis vier Personen, für nur insgesamt 129 Franken einen ganzen Tag lang auf dem Streckennetz des öffentlichen Verkehrs zu reisen. Und das Beste daran: Nur eine Person braucht ein Halb­tax­abo, alle anderen sind mit dieser speziellen Tageskarte einfach dabei. Begleiten Sie nachfolgend unsere dreiköpfige Reisegruppe auf ihren vier Tagesausflügen.

An den Weinhängen des Lavaux vorbei
Tag eins führt das unternehmungslustige Trio in die Romandie. Über die «klassische Strecke» gehts ab Bern über Fribourg, Romont und Palézieux zum Chexbres-Tunnel. Auch beim hundertsten Mal stockt den Reisenden beim Verlassen der Röhre ein bisschen der Atem. Der unglaublich schöne Anblick der Lavaux-Rebberge, die unter dem schräg einfallenden Sonnenlicht über dem Lac Léman in warmen Gelb- und Orangetönen leuchten, sind ein Naturgemälde höchster Güte.

In Lausanne angekommen, geht es mit der Métro nach Ouchy an den See, wo verschiedene Restaurants frische Filets de Perches (Eglifilets) anbieten, die am besten nur mit zerlassener Butter und Pommes Vapeur persillées (Salzkartoffeln mit Peterli) schmecken. Frisch gestärkt, wird das Erklimmen der steilen Lausanner Strassen zu Fuss angegangen, über den Bahnhof hinaus in die Altstadt. Von der Place de la Cathédrale schweift der Blick bis Genf. Zurück führt die Reise diesmal an Bord des Jurafuss-Zuges via Neuenburger- und Bielersee. Auch hier folgen sich liebliche Anblicke, die man auf Postkarten vermutet, aber kaum in der Natur …

Pittoresker Süden mit Kaffeepause
Weil es so schön war, sind unsere Reisenden ein paar Tage später wieder unterwegs, natürlich mit der Tageskarte Plus. Diesmal wird das Tessin angesteuert, das im Herbst eine optische Pracht entwickelt, die berührt. Die Gotthardstrecke ist wie die Route in der Lavaux auch nach ungezählten Durchfahrten immer wieder ein Spektakel. Durch die Leventina und über Bellinzona geht es nach Locarno zum Mittagessen. Der caffè freddo wird dann aber erst in Ascona serviert, mit dem prachtvollen Blick über den Lago Maggiore. Die Rückreise in die Zentralschweiz führt zunächst über die ­pittoreske, aber auch spektakuläre Strecke durch das Centovalli, dann bei Domodossola durch den Simplontunnel ins Wallis und anschliessend via Lötschberg in die Zentralschweiz.

Nach Disentis und Andermatt
Ein weiterer Reisetag ist der rätoromanischen Sprache gewidmet: Via Chur gelangt man mit der Rhätischen Bahn nach Disentis. Das dortige Benediktinerkloster wurde im Jahre 720 gegründet. Das Museum im Nordflügel zeigt eine kunst- und kulturhistorische Sammlung aus dem Mittelalter. Dank des Gymnasiums ist das Kloster noch heute eine wichtige Bildungsstätte der Region. Über den Oberalppass fährt der Zug nach Andermatt, wo im eindrücklichen Hotel Chedi ein frühes Abendessen genossen werden kann, bevor es diesmal via Göschenen nach Hause zurück geht.

Auf zum «Jubelhorn»
Jetzt fehlt noch die Deutschschweiz! Wiederum mit der Tageskarte Plus ausgerüstet, zieht es die Dreiergruppe nach Zermatt, das dank des Lötschbergtunnels ab Luzern in nur dreieinviertel Stunden erreicht wird. Für das Mittagessen bietet der Ort die grosse Qual der Wahl: Den traditionellen Walliserteller gibt es in zig Varianten, Anspruchsvolleres findet der Gast etwa im kultigen Restaurant Chez Vrony. Dank des aktuell gültigen Rail­Away-Kombi-Angebotes kommt die Dreiergruppe zum halben Preis auf den Gornergrat, wohin die gleichnamige Bahn fährt. Das Angebot gilt bei vorgängigem Kauf am Abfahrtsbahnhof.

Auf über 3000 Meter Höhe erwartet die Reisenden das spektakuläre Panorama mit dem Matterhorn, dessen Erstbesteigung vor 150 Jahren heuer mit diversen Jubiläumsveranstaltungen gefeiert wird. Die herrliche Aussicht lässt sich vom Gornergrat aus in voller Breite geniessen.

Die vier vorgestellten Reisen zeigen herrliche Facetten unseres Landes, die im Herbst besonders intensiv zur Geltung kommen. Dank der Tageskarte Plus bleibt die Reisekasse geschont, was dem Genuss des ebenso vielseitigen Gastronomieangebotes in allen vier Sprachregionen zugutekommt.

Andréas Härry


INFOS

Die Tageskarte Plus ist erhältlich vom 14. September bis 1. November 2015. Für zwei Personen kostet sie 89 Franken, für drei Personen 109 Franken, für vier Personen 129 Franken. Reisen sind möglich auf dem gesamten Netz des öffentlichen Verkehrs im Gültigkeitsbereich des Halbtaxabos.

Eine Person der Reisegruppe muss im Besitz eines Halbtaxabonnements sein.

Dazu aktuell: diverse RailAway-Kombi-­Angebote. Beispiele: 50 Prozent auf den Gornergrat (Zermatt), 30 Prozent für die Grindelwald-Firstbahn, 30 Prozent auf den Besuch der St.-Beatus-Höhlen am Thunersee oder den Natur- und Tierpark in Goldau.

Erhältlich an den meisten Bahnhöfen oder unter <%link text="sbb.ch/plus" target="_blank" type="" href="http://www.sbb.ch/plus">

Die Tageskarte Plus ist erhältlich vom 14. September bis 1. November 2015. Für zwei Personen kostet sie 89 Franken, für drei Personen 109 Franken, für vier Personen 129 Franken. Reisen sind möglich auf dem gesamten Netz des öffentlichen Verkehrs im Gültigkeitsbereich des Halbtaxabos.

Eine Person der Reisegruppe muss im Besitz eines Halbtaxabonnements sein.

Dazu aktuell: diverse RailAway-Kombi-­Angebote. Beispiele: 50 Prozent auf den Gornergrat (Zermatt), 30 Prozent für die Grindelwald-Firstbahn, 30 Prozent auf den Besuch der St.-Beatus-Höhlen am Thunersee oder den Natur- und Tierpark in Goldau.

Erhältlich an den meisten Bahnhöfen oder unter sbb.ch/plus

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.