Klub der jungen Dichter
Das geheime Land Laveria

Mia-Lou den Otter aus Luzern schreibt im Klub der jungen Dichter über die Begegnung mit Feen und Drachen in einem wunderbaren Fantasie-land.

Mia-Lou den Otter, Luzern, 6. Primar
Drucken
Mia-Lou den Otter, Luzern.

Mia-Lou den Otter, Luzern.

Auf der Waldlichtung entdeckte ich ein Eichhörnchen, das ein T-Shirt trug. «Siehst du das!?», fragte ich meinen Bruder. Aber der war plötzlich verschwunden…

Das war eine der vielen Geschichten von Grossmutter. Ich heisse Ella und bin 14 Jahre alt. Ich und meine Grossmutter waren uns schon immer sehr nahe. Sie hat mir schon immer viele verschiedene Geschichten vorgelesen, aber am Liebsten mochte ich Fantasy-Geschichten. Bis zu dem Tag, als sie von uns ging. Ich war an ihrem Sterbebett als sie mir ihre letzten Worte in Ohr flüsterte: «Hier mein Ring, zieh ihn an – nun geh in den Wald und rette Jan, das Eichhörnchen wird dir den Weg weisen.»

Ich dachte viele Tage nach, bis ich zu einem Entschluss kam. Jan hiess der verschollene Bruder von Grossmutter. Also machte ich mich auf den Weg. Ich habe Grossmutters Ring angezogen und bin in den Wald gegangen. Ich war sicher schon eine halbe Stunde unterwegs, als plötzlich ein Eichhörnchen mit einem T-Shirt vor meinen Füssen an mir vorbeilief. Da fiel bei mir der Groschen. Die Geschichte mit dem Eichhörnchen war wahr! Jan wurde nach diesem Ereignis nie mehr gesehen. Ich dachte sofort, dass ich Jan retten muss und mich das Eichhörnchen zu ihm führen wird. Ich folgte ihm, aber es hatte mich zu einer alten Eiche geführt. Ich war wie in Trance. Mir schien als würde mich die Eiche magisch anziehen, als würde sie nach mir rufen.

Ich ging ein paar Schritte auf sie zu, das Eichhörnchen war immer noch neben mir, als mein Ring anfing zu leuchten und ein grosses blaues Portal vor der Eiche erschien. Das Eichhörnchen sprang, ohne zu zögern, in das Portal. Ich hatte Angst, aber schliesslich siegte die Neugier. Ich schloss die Augen und sprang dem Eichhörnchen hinterher. Als ich meine Augen öffnete war ich auf einer wunderschönen Blumenwiese. Süsse Tiere tobten auf der Wiese herum und Drachen, ja du hast richtig gelesen, Drachen flogen über die wunderschöne Landschaft hinweg. Ich sah sogar Feen die aufgeregt und glücklich durch die Luft flogen. Ich war so erstaunt, dass ich gar nicht bemerkte, dass ich selbst auch eine Fee war. Ich hatte Flügel die wunderschön in der Sonne glänzten. Und ich hatte ein hellblaues Kleidchen an.

Illustration:
Tiemo Wydler

Eine kleine Fee schwirrte auf mich zu. Sie hatte rote Haare und wirkte auch mich irgendwie aufgeregt. Sie sagte: «Willkommen in Laveria. Du bist sicher hier, um Jan zu retten. Also du musst über den Drachenhügel bis zum Muschelstrand. Dort im Osten des Meeres wirst du eine Insel mit einem lilanen Vulkan sehen. Auf diese Insel musst du gehen. Jan ist dort blöd auf die Flügel gefallen und kann nun nicht mehr zurückfliegen. Wenn du dort bist gebe ihm die Hand und ruft: Auf Wiedersehen Laveria!» Ich verabschiedete mich von der Fee und machte mich auf den Weg. Sie rief mir hinterher: «Falls du dich fragst, die Zeit bleibt in Laveria stehen.» Ich lief über den Drachenhügel und durch ein wunderschönes Tal. Ich begegnete vielen netten Wesen. Endlich kam ich am Muschelstrand an. Ich schaute in den Osten und dort sah ich wirklich eine Insel mit einem lilanen Vulkan, wie die Fee gesagt hatte. Ich wollte losfliegen, aber da bemerkte ich, dass ich ja gar nicht fliegen kann. Aber ich wollte es versuchen. Ich flog etwa drei Meter weit und planschte dann ins Wasser. Aber ich wollte es durchziehen. Als ich dann endlich bei der Insel ankam, war ich klitschnass. Auf einem Stein sah ich einen verzweifelten Feenjunge. Ich ging zu ihm rüber und fragte, ob er Jan ist. Er antwortete mit ja und fragte mich, ob ich seine Befreierin wäre. Ich antwortete ihm und sagte: «Gib mir die Hand und auf drei rufen wir gemeinsam – auf Wiedersehen Laveria!»

Nun lebten wir glücklich und zufrieden in unserem Haus am Waldrand, wo alles angefangen hat…..