Klub der jungen Dichter

Wo ist Liselott?

Matti Lehmann, Egolzwil, löst im «Klub der jungen Dichter» das Rätsel um mehrere verschwundene Tiere.

Matti Lehmann, Egolzwil, 6. Primar
Drucken
Teilen
Matti Lehmann, Egolzwil, 6. Primar

Matti Lehmann, Egolzwil, 6. Primar

«Als ich nach Hause kam, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmte», sagte Sepp zu seinem besten Freund. Sepp ist ein 64 Jahre alter Bauer mit Vollbart und grauen Haaren. Dann begann er zu erzählen: «Es war ein sonniger Mittwochnachmittag. Ich wollte gerade zu Liselott. Liselott ist eine 15 Jahre alte Kuh und sie ist die beste Kuh. Sie gibt ganz viel Milch. Als ich hineinging, war Liselott ganz dünn und sie hatte plötzlich braune statt schwarze Flecke. Ich sagte: ‹Liselott, bist das wirklich du?›»

Die Kuh schaute mich an und begann zu reden: «Hilfe! Hilfe! Nachbar!» Ich ging sofort zum Nachbarn, besser gesagt zu meinem Rivalen. Der Nachbar heisst Otto Waalkes, und er hat auch einen Bauernhof und er muss ständig angeben, was für einen tollen Bauernhof er auch hat. Ich klingelte und er machte auf und sagte: «Sepp! Du Depp, was willst du? Hast du schon meinen neuen ... » Da brach ich ab und sagte: «Du weisst genau, was ich will. Gib mir sofort meine Kuh wieder.» Da sagte er: «Da muss ich dich enttäuschen, die habe ich nicht. Du kannst sonst schauen.» Ich ging zu ihm rein und suchte Liselott. Otto sagte: «Siehst du, ich habe deine blöde Kuh nicht.» Da sagte ich: «Ich muss dir leider recht geben.» Otto sagte: «Warte, ich suche auch mein Hausschwein.»

Sein Hausschwein heisst Kevin Bacon. Ich sagte: «Ich sage das nur ungern, aber lassen wir unsere Streitigkeiten doch beiseite und suchen zusammen.» Otto sagte: «Gute Idee, gehen wir zum Bürgermeister.» Ich sagte: «Das ist eine gute Idee.» Wir gingen zum Bürgermeister. Er heisst Friedrich Gut und ist die netteste Person, die ich kenne. Aber heute war es anders. Als wir bei ihm waren, schrie er um sich: «Wo ist mein Huhn?» Sein Huhn heisst Heidi und ist 3 Jahre alt. Ich schrie: «Wo ist meine Kuh?» Otto schrie: «Wo ist mein Schwein?» Da sagte ich: «Suchen wir doch alle zusammen!» Alle stimmten zu: «Ja, das machen wir!» «Ich schlage vor, zu dir zu gehen, du bist ja mein bester Freund, Hans.»

«Was machen wir jetzt?», sagte Otto. Hans schlug vor, einen Kaffee zu trinken und über das Thema zu reden. «Ja, das wäre nett.» Sepp: «Ich muss mal lulu machen, wo ist denn hier das WC?» Hans antwortete: «Den Gang runter, dann rechts.» Ich lief zum WC, aber ich vergass, ob links oder rechts. Also ging ich links. Da war eine Treppe. Ich ging runter und sah Liselott und Kevin Bacon und Heidi. Ich rief: «Jungs, kommt zu mir!» Sie kamen und sagten: «Unsere Tiere!» Der Bürgermeister rief: «Gefängnis 2 Jahre!», da sagte ich: «Nein, lasst mich mit ihm schnell allein!» Sie gingen und sagten: «10 Minuten!» Ich sagte: «Wieso machst du das?» Da sagt Hans: «Weil ihr gebt immer an und sagt also ich habe das beste Tier. Nein, ich. Das geht mir auf die Nerven. Ich fühle mich wie das fünfte Rad!» Ich sagte: «Das ist aber kein Grund, uns die Tiere zu klauen.»

Hans sagt: «Ich wollte sie ja nicht behalten. Ich wollte nur auch mal dazugehören!» Ich sagte: «Okay, aber du weisst schon, dass du eine Strafe bekommen wirst, Hans!» «Ja, das weiss ich.» Ich sagte: «Ich bespreche das noch mit den anderen. Sobald sie sich abgeregt haben. Du wartest so lange hier.» Hans sagte: «Okay.»

Fünfzehn Minuten später verkündete der Bürgermeister: «Okay, wir haben uns entschieden… 20-mal Sozialdienst, das kannst du deinem Freund verdanken. Wir wollten dich ja ein Jahr ins Gefängnis stecken.» Hans sagte, «Danke vielmals! Und es tut mir sehr leid.» Alle antworteten: «Wir verzeihen dir.» Hans fragte: «Können wir wieder Freunde sein?» Alle überlegten und kamen zum Entschluss, neu anzufangen. Sepp sagte: «Was ist eigentlich dein Lieblingstier?» Hans antwortete: «Pferd, warum?» Sepp sagte: «Weil du mein Freund bist, bekommst du von mir die alte Frida.» Hans sagte: «Ja, das wäre sehr nett.» Am nächsten Tag bekam Hans die alte Frida, ein sehr pflegeleichtes und liebes Tier. Von dem Tag an war alles wieder gut.