Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Interview

Rückblende mit Lisa Savenberg: «Die Verbundenheit zwischen den Teilnehmenden war überwältigend»

Lisa Savenberg, Mediensprecherin der Genossenschaft Migros Luzern, blickt auf ihre Pfadizeit zurück. Diese war geprägt von einer unvergesslichen Melodie, von inspirierendem Engagement und abenteuerlichen Windböen.
Interview: Simon Mathis
Lisa Savenberg. (Bild: PD)

Lisa Savenberg. (Bild: PD)

An welches Lager erinnern Sie sich besonders gerne zurück?

An das Bundeslager 2008 in der Linthebene – 25'000 Pfadis aus der ganzen Schweiz waren mit dabei. Die Verbundenheit zwischen den Teilnehmenden, die innerhalb von nur zwei Wochen entstand, war überwältigend. Ebenso all das freiwillige Engagement, das diesen Grossanlass überhaupt möglich gemacht hat. Umso mehr freut es mich, heute beim Migros-Kulturprozent einen Beitrag zum Erhalt dieser Lagerkultur leisten können.

Welches Ereignis aus diesem Lager wird für Sie unvergesslich bleiben?

Wie der Lagersong – «Contura» – über den Lagerplatz schallte und alle tatkräftig mitsangen. Die Melodie wird mir bestimmt nie mehr aus dem Kopf gehen.

Und was würden Sie lieber vergessen?

In der zweiten Lagerwoche kamen abends öfters heftige Windböen auf, da mussten wir einmal sogar in die Notunterkunft ausweichen. Es gibt einem schon ein mulmiges Gefühl, dem Wetter so ausgeliefert zu sein. Aber vergessen möchte ich das Ereignis auch nicht – es ist schliesslich Teil des Gesamtpakets.

Welche Rolle spielten Sie während des Lagers? Waren Sie eine Draufgängerin, ein Sorgenkind oder ein «Lagermami»?

Als Leiterin eines «Fähnlis» hatte ich damals schon eine gewisse Verantwortung, darum trifft wohl am ehesten die Sparte «Lagermami» zu. Das ist auch etwas, was die Pfadi aus meiner Sicht auszeichnet: Dass sich die Älteren um die Jüngeren kümmern und Freundschaften unabhängig von Altersunterschieden entstehen.

Haben Sie Ihre Eltern vermisst?

Das Pfadilager absorbiert einen mit Haut und Haar – da bleibt wenig Zeit für Heimweh. Aber natürlich haben wir täglich im Lagerdraht von unseren Erlebnissen berichtet. Eine schöne Tradition! Damit die Daheimgebliebenen auch weiterhin «am Draht» bleiben und kein Lagerhighlight verpassen, engagiert sich das Kulturprozent der Migros Luzern seit vielen Jahren als Sponsorin des Lagerdrahts.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.