LUZERN: 1000 Gesichter für das Restaurant Mill’feuille

Ob jung oder alt, Einheimische oder Touristen, Büezer oder Banker: Das Restaurant Mill’feuille lebt von den unterschiedlichen Gesichtern, die es mit Leben füllen. Um die 1000 Mill’feuille-Gesichter festzuhalten, lanciert das Restaurant eine einzigartige Fotoaktion.

Drucken
Teilen
1000 Gesichter gesucht: Genau wie das Mill’Feuille-Team (von links): Nadine Sarg, Ahmed Mehdi, Simone Müller-Staubli und Attila Szarszo) können sich künftig auch alle Gäste des Restaurants von der «Fotobox2Go» fotografieren lassen. (Bild David Avolio)

1000 Gesichter gesucht: Genau wie das Mill’Feuille-Team (von links): Nadine Sarg, Ahmed Mehdi, Simone Müller-Staubli und Attila Szarszo) können sich künftig auch alle Gäste des Restaurants von der «Fotobox2Go» fotografieren lassen. (Bild David Avolio)

Seit dem 7. Dezember 2014 erstrahlt der Luzerner «Möliplatz» in neuem Glanz: An diesem Tag wurde an einem der schönsten und meistbesuchten Orte der Stadt direkt an der Reuss das Restaurant Mill’feuille eröffnet. Das Konzept geht auf. Die grosse Auswahl an marktfrisch zubereiteten Gerichten – von knusprigen Waffeln, hausgemachten Fischknusperli bis zu Apérohäppchen im Einmachglas – kommt bei den Gästen besonders gut an. Auch die Möglichkeit, täglich bis um 18 Uhr zu frühstücken, macht das Mill’feuille zu einem einzigartigen Lokal.

1000 Gesichter – 1000 Geschichten

Genauso bunt wie das Angebot des Mill’feuille, sind auch dessen Gäste. In kurzer Zeit hat sich das Restaurant zu einem beliebten Treffpunkt für viele Besucher unterschiedlichster Art und Couleur entwickelt. Sie alle prägen das Mill’feuille auf ihre ganz persönliche Weise. «Nun wollen wir unseren Gästen ein Gesicht geben», sagt Betriebsleiter Pascal Wirz.

Ab dem 20. August werden alle Mill’feuille-Gäste dazu eingeladen, sich im Restaurant fotografieren zu lassen. Mit der Aktion wird auch gleichzeitig der schweizweit kompakteste Fotoautomat lanciert. Der Clou an der einzigartigen Fotobox2Go: Handlich in einen Koffer von der Grösse eines A3-Blattes verpackt, lässt sich die Selfiebox ganz einfach selber bedienen. Einmal den Startbutton gedrückt – und los geht’s mit dem Fotospass.

Zu gewinnen: Abendessen für bis zu 1000 Franken

Wer sich ablichten lässt, erhält innerhalb weniger Sekunden sein Foto in doppelter Ausführung. Eines der Exemplare ist zum Mitnehmen, mit dem zweiten sollen die Mill’feuille-Wände geschmückt werden. Unter allen Gesichtern wird zudem ein Abendessen im Wert von bis zu 1000 Franken verlost. «Der Fotokoffer bleibt so lange, bis wir die 1000 Gesichter zusammen haben. Mit jedem zusätzlichen Foto steigt der Wettbewerbspreis um 1 Franken », erklärt Wirz.

Die Bilder sollen aber nicht nur die Restaurant-Wände verschönern – sie dienen auch als Druckvorlage für 1000 verschiedene Schöggeli-Varianten, die anschliessend den Gästen zum Kaffee oder Tee serviert werden. Pascal Wirz freut sich jetzt schon auf zahlreiche fröhliche Gesichter vor der Fotobox: «Ich kann es kaum erwarten, bis die 1000 Fotos an unseren Wänden hängen und dem Restaurant ein ganz persönliches Gesicht geben.»

pd