Es ist gedeckt!

Der Blick auf eine festlich dekorierte Tafel erhöht die Vorfreude auf das Zusammensein bei Speis und Trank. Wenige, aber bewusst gesetzte Details verleihen dem Festmahl die besondere Note.

Monika Burri
Drucken
Teilen
Bild: Beat Brechbühl

Bild: Beat Brechbühl

Schon seit jeher nimmt das gemeinsame Mahl einen wichtigen Stellenwert ein: Es ist Zeichen der Verbundenheit innerhalb von Familien und Religionsgemeinschaften genauso wie im Freundeskreis. Ein zum Anlass passend gedeckter Tisch trägt wesentlich zur Stimmung bei. Und wann, wenn nicht über die Festtage im Dezember, kann man in Sachen Dekoration und üppiger Ausstattung mit Glanz und Glitter aus dem Vollen schöpfen? In den verschiedenen Boutiquen der hiesigen Waren- und Einrichtungshäuser hat man zurzeit die Qual der Wahl, denn jedes Jahr sind bei den Weihnachtsdekoration neue Farb- und Stiltrends angesagt.

Die Serviette: Sie ist ein zentrales Deko-Element, darum sollte man sie auch gebührend präsentieren. Mit gleich zwei Serviettenringen und einem Teelicht als Halterung kombiniert, wirkt sie noch festlicher. (Bild: Beat Brechbühl)

Die Serviette: Sie ist ein zentrales Deko-Element, darum sollte man sie auch gebührend präsentieren. Mit gleich zwei Serviettenringen und einem Teelicht als Halterung kombiniert, wirkt sie noch festlicher. (Bild: Beat Brechbühl)

Fast alles ist möglich

Die «Saison»-Redaktion hat sich in der Boutique von Möbel Egger in Eschenbach bedient und mit dem Dekorationsprofi Bianka Wieland den eigenen Wunsch-Festtisch gedeckt. In diesem Winter dominieren romantische und zarte Farben genauso wie der Vintage-Stil, der eher rauere, gedämpfte Töne zeigt. «Doch auch die klassischen Farben wie Rot, Gold und Silber liegen nach wie vor im Trend», sagt Bianka Wieland, Leiterin der ­Boutique bei Möbel Egger. «Viele Menschen mögen es besonders während der Festtage traditionell.» Das Schöne an Weihnachten sei, dass man einfach Farben und Stile mischen könne. Fast alles sei erlaubt, «der Kreativität sind eigentlich keine Grenzen gesetzt».

Das Tischkärtchen: Tiermotive findet man in diesem Jahr überall bei der Weihnachtsdeko. Warum also nicht den Eulen-Christbaumschmuck als Tischkärtchenhalter einsetzen? Dazu braucht es einen doppelt gedrehten, eingesteckten Metallring. Das Schildchen klemmt man einfach dazwischen. (Bild: Beat Brechbühl)

Das Tischkärtchen: Tiermotive findet man in diesem Jahr überall bei der Weihnachtsdeko. Warum also nicht den Eulen-Christbaumschmuck als Tischkärtchenhalter einsetzen? Dazu braucht es einen doppelt gedrehten, eingesteckten Metallring. Das Schildchen klemmt man einfach dazwischen. (Bild: Beat Brechbühl)

Gesamtbild muss stimmen

Die Botschaft des Profis nahmen wir uns beim Dekorieren unseres Weihnachtstisches zu Herzen. Entstanden ist eine festlich, aber nicht zu üppig dekorierte Tafel, an der sechs Personen genügend Platz zum Speisen haben. Eine Regel besagt nämlich, dass das Gedeck zwischen 60 und 80 Zentimeter Platz einnehmen darf, und der Abstand zum Tisch- nachbarn nicht unter 20 Zentimeter betragen sollte. Die dekorative Platte in der Tischmitte sei schön geworden, findet Bianka Wieland. «Die Grösse der Kerzen ist ideal. Zu hohe Kerzenständer würden nämlich die Sicht auf das Gegenüber verstellen.» Ein weiteres Plus unseres Tischs sind die Tischläufer aus edlem Leinen. Sie verleihen dem Gesamtbild einen festlichen Charakter, lassen aber auch genügend Raum frei für den Blick auf das edle Holz des Tischs. Damit der Essteller nicht direkt auf dem Läufer steht, haben wir ein farblich assortiertes, filigranes Tischset aus Lederimitat darunter platziert. Natürlich könnte man auch einen Platzteller nehmen – einfach so, dass alles stimmig zur ganzen Tischdekoration passt. Und nicht vergessen: Auch beim Geschirr darf während der Festtage so richtig dick aufgetragen werden!

Sideboard-Deko: Oft hat nicht alles auf dem Esstisch Platz. Dafür hat man ja noch weitere Abstellflächen im Wohn- oder Esszimmer. Auf einem Sideboard dürfen die Kerzenständer ruhig auffallen, damit die speziellen Kerzen auch zur Geltung kommen. Besonders angesagt sind seit einigen Jahren überdimensional grosse Wildtierdekorationen wie Hirsche oder Rehe aus Holz oder Kunststoff. (Bild: Beat Brechbühl)

Sideboard-Deko: Oft hat nicht alles auf dem Esstisch Platz. Dafür hat man ja noch weitere Abstellflächen im Wohn- oder Esszimmer. Auf einem Sideboard dürfen die Kerzenständer ruhig auffallen, damit die speziellen Kerzen auch zur Geltung kommen. Besonders angesagt sind seit einigen Jahren überdimensional grosse Wildtierdekorationen wie Hirsche oder Rehe aus Holz oder Kunststoff. (Bild: Beat Brechbühl)

«Saison» erscheint als Beilage in der «Luzerner Zeitung»

In der Winterausgabe des Magazins «Saison» erhalten Sie Inspirationen rund um die Festtage sowie überraschende Einblicke in die Farbe Weiss. Lassen Sie sich zudem zum Wellness-Aufenthalt verführen – einen gibt es beim Wettbewerb zu gewinnen!

Die Frühlingsausgabe von «Saison» erscheint am Samstag, 9. März 2019.