Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sommer-Festivals für jeden Geschmack

Schon die alten Griechen hatten ihre Festspiele unter freiem Himmel. Die Zeit der Festivals unserer Tage kommt ab Juni so richtig in Fahrt. Für das sommerliche Bad in der Menge und in der Kultur gibt es in der Region eine Gelegenheit nach der anderen. Eine Auswahl.
Antonio Russo
Impression vom Volkskulturfest Obwald. Im Bild: Das Hon Viet Orchestra aus Vietnam. (Bild: Manuela Jans)

Impression vom Volkskulturfest Obwald. Im Bild: Das Hon Viet Orchestra aus Vietnam. (Bild: Manuela Jans)

Zwischen Juni und September liegt Europa im Festivalfieber. Ob Musik, Kunst, Theater oder Film: Überall finden Festspiele statt, viele davon unter freiem Himmel. So hat etwa Avignon sein Theaterfestival, Berlin die Waldbühnenkonzerte, Locarno sein Filmfestival auf der Piazza Grande, während am Genfersee Vertreter praktisch aller Musikgenres am Montreux Jazz Festival auftreten. Die Sommermonate sind auch in der Agenda von Klassikfreunden dick markiert: Opernliebhaber zieht es Jahr für Jahr an den Bodensee nach Bregenz, in die Arena von Verona oder ins finnische Savonlinna, wo im Hof einer mittelalterlichen Burg heuer unter anderem auch Verdis «Otello» gegeben wird. Es ist also vielerorts die Besonderheit der Spielstätte – hier ein römisches Theater, da eine Burg, dort ein See – in Verbindung mit einem hochkarätigen Programm, was den Reiz vieler Open-Air-Festivals ausmacht. Wer jedoch glaubt, Festspiele seien eine neumodische Erfindung, hat nur bedingt Recht.

Es stimmt zwar, dass Open Airs mit Pop- und Rockkonzerten erst gegen Ende der 1960er-Jahre in den USA aufkamen und nach dem Woodstock-Festival die Open-Air-Manie Europa erfasste. Doch Festspiele haben eine Tradition, die bis auf die Antike zurückgeht: In Griechenland nämlich liegt die Wiege des Theaters. Hier führte man zunächst kultisch motivierte Stücke auf, im 5. Jahrhundert v. Chr. gewannen dann Komödien und Tragödien aus der Feder der grossen Autoren wie Sophokles und Aischylos zunehmend an Bedeutung. Salopp formuliert, gilt das griechische Theater als Mutter aller Open Airs, waren doch die antiken Spielstätten meist in einen Hang gebaute, halbrunde aus Stein gehauene Zuschauertribünen unter freiem Himmel, von wo aus man dem Geschehen auf der Spiel­fläche beiwohnte.

Und hier sind unsere Tipps für die Zentralschweizer Festspiel-Saison:

Freilichtspiel:
Jedermann in Luzern

In der Zentralschweiz startet die Festivalsaison ebenfalls theatralisch. Erstmals kooperieren die Luzerner Freilichtspiele mit dem Luzerner Theater. Frei nach Hugo von Hofmannsthals «Jedermann» wird auf dem Platz vor der Jesuitenkirche ein «Luzerner Jedermann» aufgeführt. Zur Besetzung gehören nebst Profischauspielern auch zahlreiche Laien. Die Zuschauer sitzen auf einer Tribüne direkt über der Reuss. Gespielt wird noch bis 24. Juni.

www.luzernertheater.ch

Obwald:
Volkskultur feiern

Seit 12 Jahren feiert der Kanton Obwalden die Volksmusik mit einem eigenen Format: dem Volkskulturfest Obwald. Vom 28. Juni bis zum 1. Juli treten auf dem Forstmattli bei Giswil Jodlerinnen und Jodler aus der Innerschweiz, aus Appenzell Ausserrhoden und dem Toggenburg auf. Als Gastland präsentiert sich auf der Waldbühne dieses Jahr Portugal, das einen seiner ältesten Männerchöre und eine Fado-Sängerin nach Obwalden schickt.

www.obwald.ch

Heitere Zofingen:
Zeltstadt und Naturkulisse

Nicht mehr in der Zentralschweiz, dennoch nur einen Katzensprung von der Luzerner Kantonsgrenze entfernt, bietet Zofingen mit seinem Heitere Open Air auch in seiner 28. Ausgabe ein Freiluft-Musikfestival, wie es im Buche steht, mit Zeltstadt und Naturkulisse. Auf dem romantischen Lindengeviert hoch über der Altstadt spielen vom 10. bis 12. August Bands und Solokünstler wie Remedy und Manu-L, Macklemore oder James Gruntz.

www.heitere.ch

Familientauglich:
B-Sides Sonnenberg

Nach Luzern fährt diesen Sommer sowieso jedermann, der sich für Kultur begeistert. Die Stadt hat bekanntlich auch ein pralles Musikprogramm zu bieten. Nicht auf städtischem Gebiet, sondern auf dem Sonnenberg in Kriens, läutet das Open-Air-Festival B-Sides vom 14. bis 16. Juni den musikalischen Sommer ein. Die familienfreundliche Drei-Tage-Veranstaltung bietet jedes Jahr ein Programm mit vielen neu zu entdeckenden Bands und Solokünstlern.

www.b-sides.ch

Blue Balls Luzern:
Gegen das Sommerloch

Dank diesem etablierten Pop- und Jazz-Festival gibt es in der Leuchtenstadt selbst während der Schulferienzeit kein Sommerloch zu beklagen. Das Blue Balls startet am 20. Juli mit Konzerten in den beiden Sälen des KKL, aber auch mit Auftritten unter freiem Himmel: Gespielt und gesungen wird auf dem Europaplatz, auf der KKL-Terrasse, auf der Plaza vor dem Hotel Schweizerhof und im Pavillon am Nationalquai.

www.blueballs.ch

Klassische Überraschungen:
Lucerne Festival

Von Mitte August bis Mitte September gehört das KKL dem Lucerne Festival. Auch wenn die meisten Konzerte drinnen stattfinden, so pflegt das Lucerne Festival immer auch ein Outdoor-Konzert­format. Bei der Buvette finden über die gesamte Festivalzeit verteilt vier kleine Open-Air-Überraschungskonzerte statt. Gratis, notabene. Ausserdem spielen wie jedes Jahr zu Beginn des Festivals wieder mehrere Musikgruppen aus aller Welt auf den Plätzen der Stadt.

www.lucernefestival.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.