Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SBB-REISEMAGAZIN JUNI 2016: «Bauen für die Zukunft»

Die Grossbaustelle am Gotthard stand in diesen Tagen zu Recht im Mittelpunkt. Doch auch an anderen Stellen des Bahnnetzes kommt es zu wichtigen Arbeiten für mehr Angebot, Zug und Komfort.
Baustelle (Bild: Gut Alfons)

Baustelle (Bild: Gut Alfons)

Die Grossbaustelle am Gotthard stand in diesen Tagen zu Recht im Mittelpunkt. Doch auch an anderen Stellen des Bahnnetzes kommt es zu wichtigen Arbeiten für mehr Angebot, Zug und Komfort. «Es ist schon gut, wenn etwas läuft», meint das ältere Ehepaar, das aus der S26 aussteigt und kurz Zeit findet, über die Baustelle zu plaudern, die hier am Bahnhof im aargauischen Muri seit über einem Jahr in Betrieb ist. «Wir sind oft mit der Bahn unterwegs und wissen Bescheid über die Bauarbeiten und die Fahrplanänderungen», sagt der Mann. Und: Grund zur Klage gebe es nicht, ergänzt die Frau lachend. «Schliesslich baut ja die SBB zum Vorteil der Bevölkerung.» In der Tat gehört die Baustelle Muri zu einem grösseren Projekt, das zum Ziel hat, das S-Bahn-Angebot nachfragegerecht zu erweitern und gleichzeitig die Bahninfrastruktur zügig auszubauen. Um die veränderten Anforderungen der neuen S-Bahn-Linien zu erfüllen und um den anstehenden Substanzerhalt umzusetzen, führt die SBB seit April des vergangenen Jahres auf der Strecke Muri–Boswil-Bünzen–Wohlen sowie Othmarsingen und Mägenwil umfassende Bauarbeiten durch.

«Ab Fahrplanwechsel im Dezember wird die S42 in den Hauptverkehrszeiten von Muri aus direkt nach Zürich und zurück fahren», freut sich Baustellen-Projektleiter Urs Walker, bei dem die Leidenschaft für seinen Beruf in jedem Satz mitschwingt. «Und mit der neuen S25 werden wir zudem eine stündliche Verbindung von Muri direkt zum Fachhochschulstandort Brugg haben.» Diese neuen Linien führen dazu, dass die Züge in Muri wenden müssen, erklärt Urs Walker weiter. «Darum bauen wir hier ein Wendegleis.» Der Bau eines Wendegleises ist nur eine Massnahme in einer ganzen Reihe von Erneuerungen im Bahnhof Muri. Gleichzeitig werden die Perronanlagen für Reisende mit eingeschränkter Mobilität angepasst sowie Schienen, Schwellen und Schotter erneuert. Ausserdem wurde bereits ein neues Stellwerkgebäude mit neuen Sicherungsanlagen erstellt, der einstige Güterschuppen dafür abgebaut. An diesem grauen Mainachmittag machen sich die Bauarbeiter auf der noch «brachliegenden» Perronseite daran, Gruben auszuheben und blaue Rohre darin auszulegen. Diese werden sodann mit Schotter zugedeckt, der donnernd von der Baggerschaufel in die Grube fällt. «Die Rohre dienen der Entwässerung des Untergrunds. Erst wenn diese gelegt sind, kann mit den Gleisarbeiten darüber begonnen werden», erklärt Benno Ulrich, der von den «groben» Arbeiten auf der Baustelle mindestens so viel versteht wie von der «feinen» Konzeptplanung, seinem eigentlichen Metier. Ulrich ist sogenannter Intervallplaner bei der SBB. Als solcher plant er Fahrplankonzepte rund um die Baustellen in der Region Luzern. «Wenn diese Hälfte des Bahnhofs fertig ist, werden die Züge auf Gleis 3 vorbeifahren können», sagt er und zeigt auf den mitgebrachten Plan, auf dem die alte Bahnhofssituation in Muri ersichtlich ist. «Früher mussten die Güterzüge dreimal in der Stunde einige Minuten warten, bevor sie durch den Bahnhof fahren konnten.»

Kommunizieren und sich informieren
Warten ist ein gutes Stichwort, um an die Frage zu knüpfen, wie denn die Bahnreisenden auf die lange Phase der Bauarbeiten reagieren, die bis zu deren Abschluss ganze 20 Monate gedauert haben wird – eine lange Wartezeit. «Klar, niemand wartet gern und ist länger unterwegs als nötig. Wir haben die Reisenden und die Anwohner aber rechtzeitig über die Massnahmen ins Bild gesetzt. Wichtig ist, dass man den Menschen ein einfach zu verstehendes Fahrplankonzept anbietet, das über eine gewisse Zeit gleich bleibt», betont Ulrich. Und Urs Walker ergänzt: «Den alten Güterschuppen etwa haben wir für Informationsanlässe gebraucht, zu denen zahlreiche Interessierte erschienen sind.» In der Region Muri hat sich während der Bauphase die Transportkette um maximal eine halbe Stunde verlängert. Und Bahnersatzbusse, wie sie beim Bahnhof Boswil nötig waren, seien rechtzeitig auch in den Jahresfahrplan aufgenommen worden. Trotz solcher Massnahmen sei aber nicht immer alles optimal gelaufen, räumen die Verantwortlichen ein. «Baustellen sind eine von verschiedenen Ursachen für Verspätungen», erklärt Benno Ulrich. «Die Anschlüsse in Rotkreuz und Lenzburg sind knapp. Anschlussbrüche sorgten bei den Reisenden verständlicherweise für Ärger. Wir haben deshalb bereits während der Bauzeit korrigierende Massnahmen getroffen.»

Tipp: Check von Website oder App
Grosse Baustellenplakate und kleinere Aushänge mit aktuellen Verkehrsinformationen, wie sie auf dem Perron in Muri und in anderen Bahnhöfen der Schweiz stehen, machen auf Bauarbeiten und Fahrplanänderungen aufmerksam. Dennoch erreichen sie nicht alle Teile der Bevölkerung. Benno Ulrich empfiehlt deshalb, sich vor jeder Reise auf der Website oder über die App SBB Mobile über aktuelle Fahrplanänderungen und Streckensperrungen zu informieren, «besonders wenn man auf Anschlüsse angewiesen ist», wie er betont. Eine Totalsperrung ist etwa am Wochenende vom 8. bis 11. Juli geplant. Dann wird die Doppelspur zwischen Cham und Rotkreuz in Betrieb genommen. Während dieser Zeit fahren die Züge von Luzern nach Zürich teilweise über Olten. Für die Fahrt zum Flughafen muss man am HB umsteigen. Insgesamt dauert die Reise von Luzern zum Flughafen nur etwa 20 Minuten länger als üblich. «Am besten, man checkt vor der Fahrt die Verbindung», so Ulrich. «So kann man sich rechtzeitig auf Verspätungen einstellen und allenfalls früher fahren, um nicht zu spät zur Arbeit, zu einem Termin oder zum Flughafen zu kommen.»

Autor Antonio Russo

Informationen zu Baustellen und Streckenunterbrüchen in der Zentralschweiz:


Tipp: Via App SBB

Mobile lässt sich für eine gewünschte Strecke und Zeit eine Push-Funktion aktivieren. Damit werden Pendler bei Störungen, Ausfällen, Verspätungen und Baustellen automatisch benachrichtigt.

www.sbb.ch/mobile


Baustelle (Bild: Alfons Gut)

Baustelle (Bild: Alfons Gut)

Baustelle SBB (Bild: Alfons Gut)

Baustelle SBB (Bild: Alfons Gut)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.