Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SBB-REISEMAGAZIN JUNI 2016: Von einem Markt zum andern

Regionale Lebensmittel und andere Produkte fair, unter freiem Himmel und ganz ohne Hektik einkaufen? Das kann man an den Zentralschweizer Wochenmärkten, die dank Bahn und Bus bestens erreichbar sind.
Markt (Bild: Gut Alfons)

Markt (Bild: Gut Alfons)

Am Samstag ist Markt in Sursee. Der Tag beginnt früh für Ruth Wechsler aus Luthern. Bereits ab 6.30 Uhr hil die Bauersfrau in der Napf-Chäsi im idyllischen Bauerndorf beim Beladen des Lieferwagens. Rund 20 hauseigene Käsesorten und 10 Sorten aus anderen regionalen Käsereien kommen in die gekühlte Auslage des Lieferwagenanhängers, der sich zum Marktwagen umfunktionieren lässt. Darunter auch Frisch-, Weich- und Hartkäse aus Ziegenmilch. Denn die sind bei der Marktkundscha¬ besonders beliebt, wie die gelernte Verkäuferin weiss. Auch Kuhmilch, Joghurt, Magerquark und verschiedene selbstgemachte Buttersorten gehören zum Angebot.

Ein Schwätzchen halten
Kurz vor 8 Uhr, noch bevor Ruth Wechsler und ihre Kollegin den Marktstand vor dem Surseer Untertor fertig aufgebaut und erö net haben, kommt die erste Stammkundin. Die 85-Jährige lässt keinen Samstag aus. «Sie schätzt es, noch ein kleines Schwätzchen zu halten, während ich ihr den Käse einpacke», sagt Ruth Wechsler. Wenn sie es einrichten kann, plaudert die 55-Jährige gerne mit den Leuten. Die meisten seien sehr freundlich. Viele wollten Details über die Rohsto e oder über die Herstellung erfahren oder auch mal einen Rezepttipp. «Beim Grossverteiler, wo alles schnell gehen muss, geht das heutzutage nicht mehr», so Ruth Wechsler. Das ist es auch, was der Mutter von vier erwachsenen Kindern so gut gefällt am Marktbetrieb: Man hat mit vielen entspannten Menschen Kontakt. Und man ist im Freien und von schönen Produkten umgeben. Kälte und Regen machen ihr wenig aus. «Dann ziehe ich einfach etwas Wärmeres an und bleibe unter dem Vordach.»

Kurze Transportwege
Jetzt, wo der Wochemärt Soorsi wegen eines Begrünungsprojektes auf dem Martignyplatz temporär um einige Meter verschoben wurde, gefällt es Ruth Wechsler fast besser als vorher. «Der Kontakt unter den Anbietern ist jetzt noch intensiver, und die Kundschaft hat sich vergrössert.»Neben den Senioren kommen auch vermehrt junge, umweltbewusste Menschen und Familien, denen qualitative Produkte aus der Region ein Anliegen sind, weil so die Transportwege kurz gehalten werden. Der Wochemärt Soorsi ist mit 8 bis 10 Ständen nicht sehr gross. «Und doch», so Ruth Wechsler, «ist das Sortiment gross genug, dass man nach einem Einkauf wieder das Wichtigste für eine Woche beisammen hat: Milchprodukte, Gemüse, Zopf und frischen Fisch aus dem Sempachersee.»

Entlang der Reuss und am Zugersee
Traditionelle Wochenmärkte erfreuen sich grosser Beliebtheit – auch an anderen Orten in der Zentralschweiz.

Die Stadt Luzern etwa, schon im Mittelalter ein wichtiger Umschlagplatz von Handelsgütern, die auf dem Wasserweg transportiert wurden, hat den heutigen Besuchern auf den historischen Marktplätzen immer noch stolze 80 Stände zu bieten – und das inmitten der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Man ndet Blumen, Fleisch, Pilze, Teekräuter und frische Teigwaren ebenso wie mediterrane Köstlichkeiten. Auch der Zuger Altstadtmarkt auf dem Landsgemeindeplatz mit seinen 20 Anbietern steht auf historisch bedeutendem Boden. Neben Zugersee-Fisch und diversen Bioprodukten aus der Region werden auch organische Früchte aus Sri Lanka feilgeboten, die fair angebaut und ohne Zwischenhändler importiert werden. In der Kirschensaison wird der Markt durch einige Stände der Chriesibauern und Spirituosenproduzenten bereichert.

Klein und fein: Küssnachter Märt
Mit maximal 10 Ständen ist der Küssnachter Samschtig Märt an der Chlausjägergasse in Küssnacht am Rigi klein und fein. Mit saisonalen Attraktionen wie etwa einer fahrbaren Mosterei oder einem Kürbissuppen-Tag kommt er dennoch immer wieder gross heraus.

Autorin Annette Wirthlin

Ausgewählte Wochenmärkte

Wochemärt Soorsi
Samstag von 8 bis 12 Uhr, bis 1. Oktober zwischen Untertor und Martignyplatz. Ab Luzern mit der S 1, dem RE oder IR bis Sursee, dann 10 Minuten Fussweg. <strong>www.wochemaert-soorsi.ch</strong>

Zuger Altstadtmarkt
Samstag von 7.30 bis 12 Uhr, Landsgemeindeplatz. Ab Luzern mit der S 1 oder dem IR bis Zug, dann mit Bus 5 oder 11 bis Kolinplatz. Zu Fuss (dem See entlang): 10 Minuten.

Wochenmarkt Luzern
Dienstag und Samstag von 8 bis 13 Uhr, Reusssteg, Unter der Egg, Bahnhofstrasse, Jesuitenplatz, Helvetiaplatz (nur Sa). Ab Bahnhof 5 bis 10 Gehminuten. www.luzerner-wochenmarkt.ch

Küssnachter Samschtig Märt
Samstag von 8 bis 11.30 Uhr, Chlausjägergasse. Von Luzern mit S 3 oder Voralpen-Express nach Küssnacht am Rigi, dann Bus 2 oder 22 bis Haupt-platz. Zu Fuss: 5 bis 10 Minuten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.