SCHWYZ: Muotathaler Sennenkultur erhält Förderbeitrag

Das gute Wetter an der heutigen Sennenchilbi habe er natürlich vorausgesagt, erzählte Martin Holdener, der Muotataler Wetterschmöcker, mit schalkhaftem Blick. Zusammen mit rund 9000 Besuchern nahm er an der Sennenchilibi im Muotatal teil und verfolgte den Umzug.

Drucken
Teilen
Hat allen Grund zum Lachen: Die Sennengesellschaft erhielt von Wetterschmöcker Martin Holdener eine Spende aus dem Eichhof-Jubiläumsfonds. (Bild: PD)

Hat allen Grund zum Lachen: Die Sennengesellschaft erhielt von Wetterschmöcker Martin Holdener eine Spende aus dem Eichhof-Jubiläumsfonds. (Bild: PD)

Mit festlich geschmücktem Vieh, Schäfern, Geisshirten, Trichlern und unzähligen dekorierten Wagen, welche die Alpkäserei oder das Heuen live vorführten, repräsentierte die Sennengesellschaft die Facetten ihres Handwerks und Brauchtums. Alle fünf Jahre veranstalten die Mitglieder die Sennenchilbi, mit dem Ziel, ihre Traditionen für die Schweiz erlebbar zu machen.

Um dieses Brauchtum zu unterstützen, hat Martin Holdener den Förderbeitrag aus dem Eichhof-Jubiläumsfonds der Sennengesellschaft gespendet.

Sennenvater Oskar Pfyl hatte beim vollgepackten Anlassprogramm alle Hände voll zu tun. Von der Sennenbesammlung zum Gottesdienst, weiter zum Sennenmahl, von der Ernennung des neuen Sennenvaters an den Festumzug und zum Bühnenspiel; dazwischen koordinierte er singende Jungjuuzer, herausgeputzte Sennenpärli und die Sennenbuben mit ihrem «Zustupf»-Gedicht. «An der Sennenchilbi kommen Gross und Klein zusammen und feiern unsere Brauchtümer – das macht mich stolz und zuversichtlich, dass die Sennenkultur auch in Zukunft lebendig bleibt», so Oskar Pfyl.

Tele 1 begleitet in «Bruuchtom TV» die Förderprojekte aus dem Eichhof-Jubiläumsfonds. Auf www.aufunserekultur.ch geben Videos Einblick in die Innerschweizer Brauchtümer.