Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

MEINUNG: Sind Hausaufgaben wichtig?

Heute sind Hausaufgaben ein grosses Thema. Für viele Jugendliche wäre es eine Erleichterung, wenn sie diesen Stress nicht mehr hätten. Wir thematisieren, ob man sie abschaffen soll oder ob es noch mehr davon geben soll.

Pro

Die Schülerin Rebecca Matter (14) meint, sie findet Hausaufgaben zu bestimmten Zeitpunkten gut. Manche Hausaufgaben mag sie und erledigt sie im Handumdrehen. An anderen würde sie weniger gern zu Hause sitzen und sich den Kopf zerbrechen. Man kann auch verstehen, wenn die Schülerin später nach Hause kommt. Es wäre bestimmt einfacher für sie, die Hausaufgaben zu erledigen, würde sie in der Gemeinde leben, in der die Schule ist. Leider geht das für Rebecca nur im Sommer. Im Winter wohnt sie in einer Nachbargemeinde. Jeden Tag muss die 13-jährige Schülerin eine vierzigminütige Fahrt zurücklegen. Für den Sport hat Rebecca viel zu wenig Zeit. Zug fahren findet sie aber gar nicht so schlimm, wie es klingt. Im Unterricht macht die Schülerin gut mit und versteht Dinge schneller als andere Schüler und Schülerinnen. Sie ist zum Thema Hausaufgaben eine Durchschnittsschülerin, manchmal ist sie der beste Freund der Hausaufgaben, manchmal der grösste Feind.

Kontra

Der Schüler Lucien Lambrigger (13) erzählt seine Meinung zu Hausaufgaben.Wie die meisten Schüler und Schülerinnen will Lucien auch nicht immer die Hausaufgaben machen. Er hat manchmal zu wenig Zeit, um mit Freunden abzuhängen oder zu gamen. Trotzdem macht er lieber Hausaufgaben als länger in der Schule zu bleiben. Falls er nicht so gut im Unterricht aufpasst, kann er ja diesen Lernstoff zu Hause erledigen. Sein einziger Grund, um länger in der Schule zu bleiben, sind die Lehrer. Die Lehrer, die er fragen könnte, wenn er Probleme bei den Aufgaben hat. Seine Eltern sind nicht immer zu Hause. Das macht es für den Schüler nicht einfach. Öfters sitzt er noch am späteren Abend an den Hausaufgaben und muss auch manchmal in die Frühstunde. Wie soll der Fussballspieler genug Zeit haben für sein Training? Die einzige Idee für ihn, sein Problem zu lösen, wäre, dass die Hausaufgaben sich verringern. Mit diesem Lösungsweg würden ihm die Hausaufgaben mehr Spass machen, und er würde bestimmt weniger oft verschlafen in die Schule gehen.

Beide Texte von Tobias Hurschler und Samuel Rüegger

Klasse 1. IOS (Sek), Engelberg

Lehrerinnen Sybille Hänggi und Christina Zebisch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.