Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das weihnächtliche Fenster im Licht

Bild: Antonio Russo

Bild: Antonio Russo

zurück

In der Adventszeit stehen Fenster besonders im Fokus. Denn schön dekoriert und richtig beleuchtet, strahlen sie die weihnächtliche Vorfreude der Bewohner auch nach aussen aus. Geschmückte Fenster erfreuen eben nicht nur die Hausbewohner, auch Nachbarn, Passanten und Besucher haben etwas vom festlichen Schmuck. In vielen Quartieren ist es inzwischen zu einem schönen Brauch geworden, dass die Bewohner ein Fenster mit einer Nummer zwischen 1 und 24 versehen und es adventlich dekorieren. Abends versammeln sich die Nachbarn und ziehen jeden Dezemberabend vor ein anderes Haus, um das nächste Adventsfenster zu bestaunen. Wenn es dann noch was Heisses zu trinken gibt, ist der Weihnachtsgedanke vom friedlichen Zusammensein erfüllt.

Klare und grosse Symbole werden wahrgenommen

Bei der Wahl des Weihnachtsschmuckes für das Fenster sind wie bei der Weihnachtsdekoration keine Grenzen gesetzt. Da aber diese Dekoration quasi im Vorbeigehen wahrgenommen wird, vermitteln klare und grosse Symbole die Botschaft. Wichtig ist die optimale Befestigung, um den Blickfang auch gebührend zu inszenieren. Wer also Kugeln, Sterne, Engel oder Kränze anbringen möchte, sollte diese prominent und fallsicher fixieren. Die einfachste Lösung sind doppelseitige Klebebänder transparente Deko-Clips, die sich vom Glas problemlos wieder entfernen lassen. Je nach Gewicht des Objekts kann man auch eine kleine Rundhalsschraube in den Fensterrahmen drehen und dieses an einem Nylonfaden befestigt locker schweben lassen. Wer eine breite Fensterbank hat, stellt einen Lichterkranz, eine (gut gesicherte) Kerze, eine Laterne oder eine Weihnachtssternpflanze hin. Die Orchideen haben für einmal Fensterferien.

Lichter setzen Akzente

Bild: Antonio Russo

Bild: Antonio Russo

Was wäre die weihnächtliche Fensterdeko ohne eine schmückende Beleuchtung? Mit stimmungsvollen Lichtern setzt man zusätzliche Akzente. Aber Achtung, die Nachbarn mögen es lieber dezent als bunt-blinkend. Die Möglichkeiten sind für die Adventszeit vielfältig: Ob Lichterketten in klassischer Kerzenform, Leuchtvorhänge, Lichterpyramiden zum Aufstellen, herunterhängende Herzen und Sterne, Rentiere oder Samichläuse an Saugnäpfen – erlaubt ist, was gefällt. Wichtig ist, darauf zu achten, ob die Beleuchtung für den Innen- oder Aussenbereich geeignet ist. Die Lichterketten und Co. für draussen müssen Nässe aushalten können. Wer auf dem Balkon keine Steckdose hat, greift auf solarbetriebene Lichter zurück – je nach Sonnenstunden tagsüber leuchten diese auch die halbe Nacht. Wer Strom sparen will, wählt Energiespar- oder LED-Lampen. Eine Zeitschaltuhr regelt zudem einfach die gewünschte Leuchtzeit.

Bild: Antonio Russo

Bild: Antonio Russo

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.