2. LIGA INTER: «Zu viele falsche Entscheide»

Beim FC Eschenbach rollt der Ball in der neuen Saison noch nicht rund: 2:3-Derby-Niederlage gegen Perlen-Buchrain. Trainer Markus Meier weiss, weshalb.

Drucken
Teilen

Während sich die Perler Spieler nach dem erlösenden 3:1 (90.) durch Dario Wiederkehr jubelnd in den Armen lagen, sank die Stimmung beim FC Eschenbach nach dieser Derby-Niederlage merklich. Der neue Eschenbach-Trainer Markus Meier ­haderte: «Nicht die bessere Mannschaft, sondern das glücklichere Team hat gewonnen.» Das fehlende Glück ist nur einer der Faktoren, weshalb es dem FC Eschenbach mit nur einem Sieg (3:0 in Ascona) aus vier Partien bisher nicht nach Wunsch läuft.

Ein weiterer Negativpunkt: «Meine Spieler sind zwar bemüht, das Beste zu geben. Sie treffen im Spiel aber viele falsche Entscheide, die zu Gegentoren führten oder vielversprechende Offensivaktionen abrupt ausbremsten.» Mit anderen Worten: Es sind Details, die über Erfolg oder Misserfolg entschieden. In dieser Hinsicht muss man sich beim FC Eschenbach mächtig steigern, will er nicht, wie in der letzten Saison, wieder im Abstiegsbereich herumdümpeln. Markus Meier ist sich der prekären Lage bewusst: «Die nächsten Partien werden zeigen, in welche Richtung unser Weg geht.» Und macht sich selber Mut: «Vielleicht starten wir ja, wie in der letzten Saison, ausgerechnet gegen den Leader Goldau einen Überraschungscoup.» Diese nächste Partie wird am Donnerstag (20.00, Weiherhus) angepfiffen.

Hartnäckiges Pressing gegen Eschenbachs Spielmacher

Eine gehobenere Stimmung war bei Perlen-Trainer Saba Velic auszumachen. Seiner Meinung nach hat seine Mannschaft in der ersten Halbzeit «ordentlich gespielt». «Wir wussten um die Stärken der Eschenbacher Spielmacher Raphael Felder und Jan Walker und entgegneten deshalb mit einem hartnäckigen Pressing. Diese Taktik ging denn auch voll auf», resümierte Saba Velic. Doch bevor Michael Budmiger einen nach einem Corner «liegen gebliebenen Ball» zum 1:0 (19.) abstauben konnte, hatte Jan Walker gleich zwei Möglichkeiten, das Skore für Eschenbach zu eröffnen. Der 1:1-Ausgleich (64.) durch den stark spielenden Sandro Zimmermann war der Lohn für Eschenbachs Offensivbemühungen. Er profitierte von einem Missverständnis in der Perlen-Abwehr.

Nach der Pause setzte der Perlen-Trainer nach dem verletzungsbedingten Aus von Michael Budmiger (Fussverletzung) mit Kay Schmid und Moreno Villiger auf neue Offensivkräfte. Insbesondere Kay Schmid zeigte einen tollen Match. Beim 2:1 durch Nicola Egli (75.) sowie beim 3:1 durch Dario Wiederkehr (90.) legte er für die Torschützen optimal auf. «Er brachte mit seinen Flügelläufen viel Offensivdrang ins Spiel», erhält der 28-Jährige viel Lob von seinem Chef. Der 2:3-Anschlusstreffer (93.) durch Bojan Vukovic, mit dessen Einsatz hatte Saba Velic schon in der Startformation gerechnet, war nur noch Resultatkosmetik. Sein Fazit: «Vor einem Jahr hätten wir ein solch enges Spiel nicht gewonnen.» Und freute sich über die bisher acht gewonnenen Punkte. «Ich kann mit meiner Mannschaft auf einen guten Saisonstart zurückblicken.»

 

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch