Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

2. LIGA REGIONAL: Littauer verschaffen sich etwas Luft

Littau im Glück: 1:0-Sieg gegen Aufsteiger Sins. Stürmer Michel Britschgi zeichnet sich als einziger Torschütze verantwortlich.
Michel Britschgi, Littauer Torschütze zum 1:0: «Genau die zehn Prozent mehr Leistungsbereitschaft, dorthin zu gehen, wo es wehtut, oder blaue Flecken holen zu wollen, ist entscheidend.» (Bild: LZ)

Michel Britschgi, Littauer Torschütze zum 1:0: «Genau die zehn Prozent mehr Leistungsbereitschaft, dorthin zu gehen, wo es wehtut, oder blaue Flecken holen zu wollen, ist entscheidend.» (Bild: LZ)

«Wir mussten diesmal einfach gewinnen. Drei Punkte waren angesichts der ungemütlichen Tabellenlage budgetiert. Wir sind erleichtert», freute sich der 28-jährige Michel Britschgi. Das Littauer-Eigengewächs war der einzige Torschütze (25.) im Spiel zwischen Littau und Sins. Mit dem vierten Sieg im zehnten Spiel hievte sich das Littauer Team von Trainer Thomas Zwimpfer (50) mit 13 Zählern auf den achten Rang. Erleichtert war auch Präsident Beat Krieger: «Wenn ich die Rangliste betrachte, sind wir momentan um jeden Zähler froh. Die Liga ist sehr ausgeglichen, da muss man solche Spiele wie dieses einfach gewinnen. Unsere Saison verlief bisher harzig, alles andere als wunschgemäss.» Dass der Präsident mit seiner Aussage der Ausgeglichenheit richtig lag, zeigt der Blick auf die Tabelle: Zwischen dem viertplatzierten Stans (15 Punkte) und dem tabellenvorletzten Küssnacht (10 Punkte) klafft ein Loch von lediglich fünf Zählern. Krieger sieht sein Team aber weiter oben: «Wir werden eine erfolgreiche Meisterschaft spielen. Davon bin ich überzeugt. Ich sehe uns in der ersten Ranglistenhälfte.»

Dass Littau derzeit unter seinem Wert in der Rangliste steht, glaubt auch Britschgi: «Wir haben viel Qualität im Team, konnten es aber nicht immer abrufen. Manchmal fehlt wenig, aber genau die zehn Prozent mehr Leistungsbereitschaft, dorthin zu gehen, wo es wehtut, oder blaue Flecken holen zu wollen, ist entscheidend.» Und Zwimpfer nennt noch einen weiteren Grund für den resultatmässig enttäuschenden Verlauf der bisherigen Meisterschaft: «Es mangelt an der Effizienz. Aufwand und Ertrag stimmen in keinem Verhältnis. In technischer Hinsicht stehen wir mit unseren Gegnern auf gleicher Höhe.» Zurück zum Spiel: war Der Sieg gegen Sins auch verdient? Zwimpfer: «Ehrlicherweise muss ich von einem glückhaften Sieg gegen den Aufsteiger sprechen. Hätte Sins noch ausgeglichen, hätten wir uns nicht beklagen können. Doch ich nehme diese drei Punkte gerne. Das war wichtig für das Selbstvertrauen.» Und Assistenztrainer Sascha Gilli (27) vervollständigt: «Wir haben ein junges Team, alles Eigengewächse, die ihr Herz hier haben. Sie machen ihre Arbeit gut, benötigen einfach noch etwas Geduld. Die Resultate werden kommen, davon bin ich überzeugt.» Heute Dienstag (20.00) kommt es im Achtelfinal des IFV-Cups zum Stadtderby zwischen den beiden Zweitligisten Luzerner SC und Littau. «Wir steigen mit einer guten Moral in dieses Duell. Wir wollen in die nächste Runde», so Britschgis Kampfansage.

«Geben gute Figur ab»

Zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Saison zeigte sich der Sinser-Trainer Edi von Moos (38): «Wir sind in der Liga angekommen und geben als Neuling sicher eine gute Figur ab. Im Kampf um den Ligaerhalt mischen wir voll mit. Ich sehe uns sogar bis Ende Qualifikation im Mittelfeld.» Ein Grund auf dem Weg dorthin könnte sein, dass in Sins sämtliche Akteure bereits im Nachwuchs spielten. «Das schweisst uns zusammen, und das Kollektiv ist sicher unsere grosse Stärke. Nach Niederlagen stehen wir wieder auf.» Mittelfristig will man Sins in der regionalen 2. Liga halten. «Das ist derzeit sicher die richtige Liga für uns», pflichtete FCS-Präsident Paul Conrad bei.

Heute Dienstag (20.00, Farbschachen) reisen die Freiämter zum schwierigen Spiel beim Drittligisten Entlebuch im Achtelfinal des IFV-Cups an.

Michael Wyss

regionalsport@luzernerzeitung.ch

IFV-Cup

Achtelfinals. Heute. 20.00: Ebikon (3. Liga) – Ruswil (3.), Rotkreuz (3.) – Küssnacht (2. ), Obergeissenstein (2.) – Emmen (2.), Triengen (3.) – Hitzkirch (3.), Buttisholz (3.) – Ägeri (2.), Luzerner SC (2.) – Littau (2.), Entlebuch (3.) – Sins (2.). – Mittwoch. 20.15: Nottwil (3.) – Willisau (2.).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.