Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

25. FLÄCKELAUF BEROMÜNSTER: Die letzten Fläckelauf-Sieger sind gekürt

Bei miserablen Wetterverhältnissen bestritten 1130 Laufbegeisterte den letzten Fläckelauf in Beromünster. Schnellste waren der Äthiopier Kadi Nesero und die Chamerin Patricia Morceli.
Läufergruppe nach dem Start mit dem späteren Sieger Kadi Nesero (Bildmitte, Nummer 1). (Bild Kurz Grüter/Zisch)

Läufergruppe nach dem Start mit dem späteren Sieger Kadi Nesero (Bildmitte, Nummer 1). (Bild Kurz Grüter/Zisch)

Das wars also! Mit dem 25. und letzten Fläckelauf ging in Beromünster ein Stück Innerschweizer Laufgeschichte zu Ende. «In den letzten Jahren traten bei den OK-Mitgliedern des STV Beromünster Verschleisserscheinungen auf, und da wir keine Nachfolger fanden, entschieden wir uns, dass die 25. Austragung die Letzte sein würde», bedauerte Co-OK-Präsidentin Sonja Troxler. Zum Schluss gingen nochmals 1130 Laufbegeisterte an den Start; 121 davon bestritten den Hauptlauf über 12,9 km.

Bei den Männern war Kadi Nesero wiederum eine Klasse für sich. Der seit fünf Jahren in Aarau lebende Äthiopier feierte wie schon bei den letzten beiden Austragungen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. «Das schlechte Wetter hat mich überhaupt nicht gestört. Ich laufe bei allen Verhältnissen gerne und die Strecke hier in Beromünster ist wunderschön. Schade, dass es dieses Rennen nächstes Jahr nicht mehr gibt.» Nesero gewann den Lauf vor Jonas Merz (Beinwil am See) und dem Willisauer Triathleten Mathias Hecht.

Auch die Chamer Marathonläuferin Patricia Morceli (36) strahlte, allerdings nicht nur wegen ihres überlegenen Sieges, den sie mit der drittschnellsten Zeit aller Teilnehmer realisierte. «Durch Rückenbeschwerden war ich in den letzten Wochen stark handicapiert. Jetzt sind 95 Prozent meiner Gesundheit wieder zurück. Ich konnte problemlos laufen und freue mich über diesen gelungenen Test.» Sie verwies Vorjahressiegerin Maja Luder-Gautschi um über viereinhalb Minuten auf den Ehrenplatz.

Kurt Grüter

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.