300 Personen im Stadion? FC Luzern hätte 100 Plätze frei – SC Kriens würde Tickets verlosen

Wenig neue Erkenntnisse bei den Zentralschweizer Profiklubs nach der Medienkonferenz des Bundesrats. Im Krienser Kleinfeld kann man sich kreative Lösungen vorstellen.

Drucken
Teilen

(dw/tbu.) FCL-Präsident Philipp Studhalter reagierte positiv auf die Medienkonferenz des Bundesrats: «Ich freue mich, bin optimistisch für die Gesundheit der Gesellschaft. Wir könnten definitiv ab dem Wochenende des 19./20./21. Juni wieder spielen.» Obwohl dann Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen erlaubt sind, kann man beim FC Luzern nicht abschliessend sagen, ob auch alle Plätze besetzt sein werden. Studhalter: «Wir möchten eigentlich niemanden bevorzugen oder abweisen. Im Stadion werden sich gemäss Schutzkonzept sicher 200 Personen befinden, die für das Spiel unumgänglich sind.» Das sind Spieler, Staff, TV-Mitarbeiter, Medien und Ordner.

Im Krienser Kleinfeld kann man sich kreative Lösungen durchaus vorstellen. Werner Baumgartner, der Präsident des SC Kriens, fragt beispielsweise: «Wieso nicht Tickets verlosen?» Nach Abzug von Spielern, Staff, Sicherheitskräften und Reportern würde wohl noch eine fürs Kleinfeld beachtliche Zahl an Plätzen für Fans übrig bleiben. Die Kapazität auf der SCK-Haupttribüne: Rund 1000 Plätze. Dort könnten sich 200 Zuschauer problemlos verteilen.

So oder so: Für FCL und SCK ist der Freitag der Stichtag. Dann entscheiden die 20 Klubs der Swiss Football League, ob die unterbrochene Saison fortgeführt wird.