8500 Sieger beim Lucerne Marathon

Die sechste Austragung des Lucerne Marathons stand ganz im Zeichen des plötzlichen Wintereinbruchs. Einige der Angemeldeten erschienen deshalb gar nicht erst; wer aber startete, erfuhr gute Laufbedingungen. Nur wenige gaben auf und die Sanität hatte wenig zu tun.

Merken
Drucken
Teilen
Die Freude im Zielraum nach dem Lauf. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)

Die Freude im Zielraum nach dem Lauf. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)

Von den rund 10'600 angemeldeten Personen blieben einige wohl wegen des Wetters zu Hause. Temperaturen um den Gefrierpunkt, Schneefall und eine nasse Strecke dürften sie am frühen Sonntagmorgen abgeschreckt haben. Auch die Publikumsreihen entlang der Strecke waren in früheren Jahren dichter bestellt. Nach Schätzung der Organisatoren fanden heuer rund 30'000 Personen den Weg zur Strecke des Lucerne Marathons, während es in den Jahren zuvor jeweils etwa 20'000 mehr sind.

Die Strecke wurde in den frühen Morgenstunden gesalzen, so dass einzig frisch gefallenes Laub auf dem nassen Belag hätte gefährlich werden können. Wie die Veranstalter auf Nachfrage erläuterten, hatte man in diesem Jahr kaum Einsätze der Sanität zu verzeichnen. Offenbar hätten die eher kühlen Lauftemperaturen auch ihr positives auf die Laufenden; die Gefahr von Überhitzung sei dadurch reduziert.

Wenige brachen Lauf ab

Auch seien die Resultate nach den Zieleinläufen ganz erstaunliche, so die Veranstalter. Nur sehr wenige - beim Halbmarathon etwa 50 Personen - hätten den Lauf abgebrochen. Das seien deutlich weniger als in den Vorjahren.

Cheerleaders beim Zieleinlauf. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
100 Bilder
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Beim Start des 5 Mile Runs. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Wichtigste Laufvorbereitungen. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Unterhaltung im KKL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Beste Unterhaltung im KKL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Gekühlte Getränke bei einem Verpflegungsstand. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bei einem Verpflegungsposten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bei einem Verpflegungsposten. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)
Relativ wenig Zuschauer auf der Seebrücke. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Der Starter bei der Arbeit. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Der OK-Chef Hansruedi Schorno. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Roger Zbinden / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Reto Wyss im Interview nach dem Parlamentarier-Rennen. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Louis Schelbert im Interview nach dem Parlamentarier-Rennen. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Der Fechter Max Heinzer im Interview. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Deponierte Kleider. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Deponierte Kleider. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Kleider und Müll am Strassenrand. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
6. Lucerne Marathon im Winter? (Bild: Leser Norbert W. Saul)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Die festliche Passage im KKL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Die festliche Passage im KKL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Die festliche Passage im KKL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Läufer bei der Passage im KKL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Bild: Kuno Studer
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Gespanntes Warten vor dem Start. (Bild: Kuno Studer / Neue LZ)
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Spieler einer Football-Mannschaft sorgen für Ordnung beim Start. (Bild: Kuno Studer / Neue LZ)
Bild: Kuno Studer / Neue LZ
Spieler einer Football-Mannschaft sorgen für Ordnung beim Aufstellen am Start. (Bild: Kuno Studer / Neue LZ)
Bild: Kuno Studer / Neue LZ

Cheerleaders beim Zieleinlauf. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Am Ende hätten über 8500 klassierte Läufer verzeichnet werden können; über 7400 davon in den Kategorien Marathon (1635) und Halbmarathon (5770). Überdies gab es die Kategorie 5 Mile Run, den Maratholino für die kleinen Läufer und eine Parlamentarier-Stafette.

Eine Besonderheit des Lucerne Marathons 2012 ist nebst den winterlichen Verhältnissen sicherlich die Passage durch den Luzerner Saal des KKL in Luzern.

kst