Aargauer Derby
«Die Spieler unterschätzen Reinach»: Erneute Derby-Niederlage für die Argovia Stars

Im zweiten Aargauer Derby der Saison müssen die Argovia Stars erneut als Verlierer vom Eis. Vor heimischer Kulisse kassiert das Team von Roger Gerber gegen die Red Lions Reinach eine empfindliche 3:5-Niederlage.

Noah Born
Drucken
Die Red Lions gewinnen auch das zweite Derby dieser Saison.

Die Red Lions gewinnen auch das zweite Derby dieser Saison.

Henry Muchenberger

Schon wie beim Hinrundenspiel im Oktober gehen die Reinacher als Sieger vom Eis. Die Mannschaft rund um den neuen Cheftrainer Adriano Pennaforte gewinnt auswärts mit 5:3 gegen die favorisierten Argovia Stars.

Die Red Lions beenden somit ihren Negativtrend mit zuletzt drei Niederlagen in Serie. Für die Heimmannschaft aus Aarau ist die Niederlage dagegen besonders schmerzhaft, da Reinach punktemässig im Kampf um die direkte Playoff-Qualifikation mit ihnen gleichzieht.

So präsentiert sich derzeit die Tabelle.

So präsentiert sich derzeit die Tabelle.

Screenshot:sihf

Stars kassieren drei Gegentreffer im ersten Drittel

Nach dem Puckeinwurf starteten die beiden Lokalrivalen keineswegs verhalten in die Partie. Schon nach zwei Spielminuten hämmerte Red-Lions-Stürmer Matteo Torino den Puck an die Latte. Bei den Gastgebern schlichen sich vermehrt Flüchtigkeitsfehler ins Aufbauspiel ein, was die Reinacher eiskalt ausnutzten.

In der 9. Spielminute traf Michael Leu nach herrlichem Kombinationsspiel mit seinen Sturmpartnern Matteo Torino und Remo Heitzmann zum 1:0 für die Red Lions. Auf die erstmalige Führung folgte sogleich eine starke Druckphase der Gäste, die durch eine kleine Bankstrafe gegen Stars-Stürmer Marc Gisin beflügelt wurde.

Die Red Lions dominierten die Startphase.

Die Red Lions dominierten die Startphase.

Henry Muchenberger

Matteo Torino nutzte die numerische Überzahl zum zweiten Treffer der Gäste aus. Sein Direktschuss passte haargenau ins rechte Lattenkreuz. Daraufhin gelang der Heimmannschaft entgegen dem eigentlichen Spielverlauf der Anschlusstreffer. In der letzten Minute vor der ersten Sirene versenkte Michel Simmen nach einem Querpass von Stars-Topskorer Pascal Wittwer den Puck im Gehäuse.

Die Antwort der Gäste folgte prompt. Das 3:1 erzielte erneut Matteo Torino, genau drei Sekunden vor Drittelsende, sehenswert aus einer Drehbewegung.

Drei-Tore-Show von Michael Leu

Im Mittelabschnitt häuften sich unerlaubte Aktionen der Reinacher, was zu mehreren Überzahlsituationen für die Argovia Stars führte. Das Powerplay der Gastgeber blieb jedoch mehrheitlich harmlos. Die Gefahr vor dem Tor strahlten die Red Lions aus.

Die Argovia Stars konnten aus den Powerplays keinen Profit ziehen.

Die Argovia Stars konnten aus den Powerplays keinen Profit ziehen.

Henry Muchenberger

Michael Leu wurde durch einen Backhandtreffer zum Doppeltorschützen und erhöhte auf 4:1. Aufgrund einer Verletzung musste das Mitteldrittel dreieinhalb Minuten vor Ende unterbrochen werden. Die Schiedsrichter zogen die zweite Drittelpause vor, da die blutverschmierte Eisfläche gereinigt werden musste.

Im dritten Abschnitt reagierten die Argovia Stars vehement auf den Rückstand und verkürzten das Skore auf 3:4 durch Tore von Marc Gisin und Boris Neher. Letzterer Anschlusstreffer wurde infolge einer umstrittenen Abseitsposition erzielt, aber dennoch von den Unparteiischen gutgeheissen.

183 Zuschauer sahen in der KEBA ein umkämpftes Derby.

183 Zuschauer sahen in der KEBA ein umkämpftes Derby.

Henry Muchenberger

Das Aufbäumen des Heimteams fand ein jähes Ende. Nach einem Big-Save des Argovia-Schlussmanns Sandro Wehrli traf Michael Leu im Nachsetzen zur erneuten Zwei-Tore-Führung der Reinacher. Der Youngster verbuchte seinen dritten Treffer des Abends in der 55. Spielminute. Zwingende Torchancen des Heimteams blieben danach aus und die Red Lions konnten den zweiten Derbysieg der Saison feiern.

«Die Reinacher waren von der ersten Sekunde an besser in der Partie»

Roger Gerber, Trainer der Argovia Stars, zeigte sich nach dem Spiel aufgrund der Leistung seiner Mannschaft unzufrieden: «Die Reinacher waren von der ersten Sekunde an besser in der Partie. Unsere Jungs waren nicht bei hundert Prozent und das rächt sich, vor allem in einem Derby.»

Roger Gerber muss seiner Mannschaft deutlich machen, dass sie die Reinacher nicht unterschätzen dürfen.

Roger Gerber muss seiner Mannschaft deutlich machen, dass sie die Reinacher nicht unterschätzen dürfen.

Henry Muchenberger

Das Problem sieht Gerber auch an der Haltung seiner Spieler zum Gegner: «Die Spieler unterschätzen Reinach. Sie haben das Gefühl, die Red Lions wären uns unterlegen. Diese Haltung muss sich unbedingt ändern.»

Schlussfolgernd äusserte sich Gerber zur Niederlage seiner Mannschaft: «In diesem Spiel ging es nicht darum, Eishockey zu spielen. Es ging darum, Eishockey zu arbeiten. Und dies machte Reinach einfach besser.»

Reinachs neuer Coach Adriano Pennaforte feiert einen perfekten Einstand.

Reinachs neuer Coach Adriano Pennaforte feiert einen perfekten Einstand.

Henry Muchenberger

Für sein Gegenüber Adriano Pennaforte, der das Team zu Beginn dieser Woche übernommen hat, ist der Sieg über den Kantonsrivalen der perfekte Einstand als neuer Coach der Red Lions.

Aktuelle Nachrichten