Jahresrechnung

Der FC Aarau schreibt trotz hoher Sicherheitskosten einen Gewinn

Ein Gewinn von 129'933 Franken in der Jahresrechnung 2014 - und das trotz Sicherheitskosten von sage und schreibe 800'000 Franken: Finanziell steht der FC Aarau also auf gesunden Beinen.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen

Auch sportlich erreichte die Mannschaft zumindest in der ersten Hälfte des abgelaufenen Jahres ihre Ziele. Der Ligaerhalt in der Saison 2013/14 wurde problemlos erreicht. Gegen Ende der Vorrunde der Saison 2014/15 fiel das Team allerdings in ein Leistungsloch. Ende Mai dieses Jahres stand der Absturz des FC Aarau in die Challenge League nach der 1:5-Pleite in St. Gallen fest.

Betrachtlicher Gewinn

Der zweite Abstieg des FC Aarau innert fünf Jahren war an der zwölften Generalversammlung der Aktiengesellschaft von gestern Abend allerdings nur eine Randnotiz. Vielmehr ging es um Bilanzen, Erfolgsrechnungen, Gewinne und Verluste. Die 187 anwesenden Aktionäre genehmigten sowohl den Jahresbericht von Präsident Alfred Schmid als auch die Jahresrechnung mit dem erwähnten Gewinn in sechsstelliger Höhe.

Keine Veränderungen gibt es innerhalb des Verwaltungsrats. Für eine zweijährige Amtsperiode wurden die folgenden sechs Mitglieder bestätigt: Präsident Alfred Schmid, Vizepräsident Roger Geissberger, Sportchef Urs Bachmann, der Stadionverantwortliche René Herzog, Finanzchef Ruedi Vogt und Marketing-Mitverantwortlicher Karl Oldani. Schmid seinerseits wurde für weitere zwei Jahre als Präsident gewählt.

Zu einer Mutation kommt es hingegen im Sportausschuss: Der frühere FCA-Sportchef Fredy Strasser muss gehen und wird durch den ehemaligen FCA-Profi Sascha Stauch ersetzt. Stauch ist Chef und Technischer Leiter vom Team Aargau. Zum Sportausschuss zählt auch Neutrainer Livio Bordoli. Der FC Aarau Ausgabe 2015/16 soll aus langjährigen FCA-Spielern, Talenten und vier, fünf Zuzügen bestehen. Verstärkt werden soll vor allem die Mittelachse. Trainingsbeginn der ersten Mannschaft ist am Montag, 15. Juni, Saisonstart am 18./19. Juli.