Challenge League

Der FC Aarau verpflichtet Stéphane Besle für anderthalb Jahre

Das Challenge-League-Schlusslicht verstärkt sich im Kampf gegen den Abstieg weiter: Innenverteidiger Stéphane Besle wechselt per sofort vom RC Lens ins Brügglifeld.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Stéphane Besle unterschreibt beim FC Aarau für anderthalb Jahre

Stéphane Besle unterschreibt beim FC Aarau für anderthalb Jahre

Dean Fuss

Dem FC Aarau gelingt etwas mehr als eine Woche vor dem Start der Rückrunde ein weiterer Transfercoup: Das Challenge-League-Schlusslicht verpflichtet den französischen Innenverteidiger Stéphane Besle per sofort.

Der 32-jährige Innenverteidiger unterschrieb am Freitag einen Vertrag über anderthalb Jahre, mit einer Option auf Verlängerung. Besle stand zuletzt beim RC Lens in der französischen Ligue 2 unter Vertrag. Beim Siebtklassierten der laufenden Saison hatte er aber nach zuvor 13 Einsätzen zuletzt nicht mehr im Aufgebot gestanden.

Besle hatte während der ersten drei Tage des FCA-Trainingslagers in Belek mit seinem neuen Arbeitgeber trainiert. Dabei konnten sich neben Trainer Marco Schällibaum und Sportchef Raimondo Ponte auch die anwesende Klubführung um Präsident Alfred Schmid und Vizepräsident Roger Geissberger von den Qualitäten des 1,88 m grossen Franzosen überzeugen.

«Er bring Erfahrung und Stabilität rein»

Beim FCA ist man entsprechend erfreut, dass die Verpflichtung Besles gelungen ist. «Er bringt Erfahrung und Stabilität in unsere Verteidigung», sagt Schällibaum. Die Verpflichtung Besles sei nicht als Vorwurf an die bisherige Innenverteidigung zu verstehen. «Bisher hatten wir nur zwei gelernte Innenverteidiger (Juan Pablo Garat und Marco Thaler, Anm. d. Red.) in der Mannschaft. Nun haben wir auch auf dieser Position die Breite, die wir brauchen.»

Olivier Jäckle, der in den vergangenen Jahren vom gelernten Mittelfeldspieler zum Innenverteidiger umfunktioniert worden war, sieht Schällibaum eher auf seine angestammten Position im Mittelfeld. «Und», hängt Schällibaum an, «für Besle gilt dasselbe, wie für Russo. Wenn ein Spieler dieses Formats zu haben ist, dann müssen wir zuschlagen.»

Auch FCA-Sportchef Raimondo Ponte ist glücklich über den gelungenen Transfer: «Besle ist ein grosser Spieler, das können wir brauchen. Er ist einer, der bei Standards auch einmal ein Tor schiesst.»

Besle kennt den Schweizer Fussball mehr als gut

Besle war im vergangenen Sommer nach insgesamt 246 Spielen in der Super League für Neuchâtel Xamax und den FC St. Gallen von zweitgenanntem Klub zu Lens gewechselt. Dort hatte er seine Karriere dereinst auch lanciert, bevor er anschliessend zu Xamax wechselte. Via Metz landete Besle schliesslich im Sommer 2012 in St. Gallen.

Aus seiner Zeit bei Xamax kennt Besle auch die Challenge Leauge. Er kam in der Saison 2006/07 mit den Neuenburgern zu insgesamt 27 Einsätzen in der zweithöchsten Schweizer Liga.