Challenge League

Durchatmen beim FC Aarau: Gegen Chiasso zittert sich das Heimteam zum ersten Meisterschaftssieg

Das Team von Stephan Keller holt im Brügglifeld die ersten Punkte der neuen Saison. Gegen Schlusslicht Chiasso gewinnen die Aarauer dank Toren von Jäckle und Gashi mit 2:1. Nach einer 2:0-Halbzeitführung musste der FCA in der Schlussphase noch einmal um den Sieg zittern.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Bereits nach 16 Minuten können die Spieler des FC Aarau das erste Mal jubeln. Olivier Jäckle erzielt das 1:0.
12 Bilder
Der Torschütze bejubelt seinen Treffer.
Neuzugang Qollaku im Zweikampf mit Chiassos Bahloul.
FCA-Captain Zverotic schirmt den Ball ab.
In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erhöht Gashi nach einem sehenswerten Konter auf 2:0 für die Gastgeber.
Grosser Jubel beim FC Aarau über die 2:0-Führung zur Pause.
Das Brügglifeld war mit 1000 anwesenden Zuschauern ausverkauft. Die Besucher mussten alle eine Maske tragen.
Liridon Balaj im Zweikampf mit Chiassos Hajrizi.
Torhürter Simon Enzler hielt in der zweiten Halbzeit den Sieg fest.
Nach dem 2:1-Anschlusstreffer wurde die Partie noch einmal hektisch.
In der 92. Minute musste Chiassos Dixon mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche.
Challenge League, 3. Runde: FC Aarau - FC Chiasso (3.10.20)

Bereits nach 16 Minuten können die Spieler des FC Aarau das erste Mal jubeln. Olivier Jäckle erzielt das 1:0.

Marc Schumacher/Freshfocus

Was ist denn da los? Nach einer siebenstündigen Busfahrt durch die verregnete Zentralschweiz legt Chiasso im Brügglifeld los wie die Feuerwehr: Beim Anstoss stehen gleich acht Tessiner auf der Mittellinie, nach knapp zwei Minuten muss FCA-Goalie Simon Enzler ein erstes Mal sein ganzes Können nach einem Bahloul-Freistoss unter Beweis stellen. Eine Zeigerumdrehung später ist es der Ex-Aarauer Stephan Andrist, der aus fünf Metern abzieht – wieder heisst der Sieger Simon Enzler. Ohne seinen starken Rückhalt hätte der FCA die Startphase nicht unbeschadet überstanden. Das Heimteam ist zu Beginn überfordert vom Tempo der Gäste, es dauert viereinhalb Minuten, ehe ein erstes Mal ein Zuspiel eines Aarauers beim Teamkollegen ankommt.

Der Fakt, dass es nach 15 Minuten immer noch 0:0 steht, habe Sicherheit gegeben, wird Olivier Jäckle später sagen. Jener Jäckle, der in der 16. Minute nach einem abgewehrten Balaj-Corner volles Risiko nimmt und den FCA mit einem herrlichen Weitschuss aus 19 Metern in Führung bringt. In den vergangenen Spielen hatte Aarau Chancen und der Gegner machte die Tore – dieses Mal läuft es umgekehrt.

Mit dem 1:0 kommt das Heimteam im Spiel an. Chiasso bleibt ansatzweise zwar stets brandgefährlich, wird aber fortan von Aarau kontrolliert. Rechtsverteidiger Raoul Giger hat nach einem Vorstoss die Chance auf das 2:0, das in der Nachspielzeit schliesslich Shkelzen Gashi erzielt: Nach einem perfekt ausgeführten Konter über Jäckle, Balaj und Spadanuda grätscht die Nummer 10 den Ball zum psychologisch besten Zeitpunkt über die Linie.

Der Zweitorevorsprung gibt dem Team von Trainer Stephan Keller Sicherheit. Chancen auf das 3:0 bleiben in der zweiten Halbzeit zwar ungenutzt, aber dass das Ganze nochmals brenzlig wird, darauf deutet lange nichts hin. Wird es aber: In der 82. Minute staubt der eingewechselte Sifneos zum 1:2 ab und lanciert eine heisse Schlussphase. Die Angst um die drei Punkte kann das Heimteam nicht mehr verstecken. Doch anders als im Dezember 2019, als Chiasso im Brügglifeld in der Nachspielzeit aus einem 1:3 ein 3:3 machte, bleibt der Einbruch dieses Mal folgenlos.

Der erste Sieg in der neuen Challenge-League-Saison, im sechsten Anlauf der erste Liga-Heimsieg unter Stephan Keller: Durchatmen in den Reihen des FC Aarau vor der Länderspielpause.

Matchtelegramm: FC Aarau – FC Chiasso 2:1 (2:0)

Brügglifeld. – 1’000 Zuschauer. – SR: Wolfensberger. – Tore: 16. Jäckle 1:0. 45.+3. Gashi 2:0. 82. Sifneos 2:1.


Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Qollaku; Jäckle; Balaj (74. Misic), Zverotic, Rrudhani; Spadanuda (65. Aratore); Gashi (88. Hammerich).


Chiasso: Bellante; Dixon, Magnin, Hajrizi, Conus; Pasquarelli, Strechie, Malula (67. Stevic); Bahloul (81. Sifneos), Bnou Marzouk, Andrist (74. Tonelli).


Bemerkungen: Aarau ohne Schindelholz (krank), Hajdari, Peralta, Thaler, Verboom (alle verletzt), Stojilkovic (noch nicht qualifiziert), Lujic und von Arx (beide nicht im Aufgebot). Chiasso ohne Almeida, Berzati, Keller, Morganella, Silva (alle verletzt), Amendola, D Ippolito, Fernando, Gamarra, Guarnone, Hadzi, Martorana, Ronchetti, Sörensen, Zahaj und Zunic (alle nicht im Aufgebot). – Erstes Pflichtspiel von Arijan Qollaku im FCA-Trikot. – Verwarnungen: 17. Dixon, 35. Strechie (beide Foulspiel), 39. Spadanuda (Unsportlichkeit), 75. Pasquarelli, 87. Giger (beide Foulspiel). – Platzverweis: 92. Dixon (wiederholtes Foulspiel).

Das sind die Stimmen zur Partie:

Das sind die Noten zur Partie:

Simon Enzler: Note 5 Bewahrte sein Team mit zwei Superparaden vor einem frühen Rückstand. Beim einzigen Gegentor schuldlos!
14 Bilder
Raoul Giger: Note 4 Defensiv im Vergleich zum Winterthur-Spiel klar verbessert. Offensiv mit Steigerungspotenzial!
Jérome Thiesson: 4.5 Er wächst mehr und mehr in die Rolle des Innenverteidigers hinein. Ist sich nicht zu schade, um die Bälle weg zu schlagen.
Léon Bergsma: Note 5 Der Abwehrchef hatte das Geschehen im Griff. Mit guter Angriffsauslösung!
Arijan Qollaku: Note 4 Er zeigte auf der linken Abwehrseite eine ansprechende Leistung. Defensiv ohne Fehl und Tadel.
Olivier Jäckle: Note 5 Sein Knaller aus 19 Metern bescherte dem FC Aarau das 1:0. Der beste Aarauer Feldspieler!
Elsad Zverotic: Note 4 Der Captain steigerte sich nach einer harzigen Startphase und stellte seine Kraft in den Dienst der Mannschaft.
Liridon Balaj: Note 4.5 Leitete mit einem Energieanfall und einem Sprint über das halbe Spielfeld das 2:0 der Aarauer ein. Unberechenbar!
Kevin Spadanuda: Note 5 Der feine Techniker und starke Dribbler ist ein Versprechen für die Zukunft. Er gab die Vorlage zum 2:0.
Donat Rrudhani: Note 4.5 Mit viel Einfluss aufs Spiel. Muss sich im Zweikampfverhalten aber noch steigern.
Shkelzen Gashi: Note 4 Sein zweiter Saisontreffer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war das Highlight. Ansonsten kam nicht viel.
Marco Aratore: Note - Er kam in der 65. Minute für Spadanuda. Zu kurzer Einsatz für eine Note.
Petar Misic: Note - Er kam in der 74. Minute für Balaj. Zu kurzer Einsatz für eine Note.
Mats Hammerich: Note - Er kam in der 87. Minute für Gashi. Zu kurzer Einsatz für eine Note.

Simon Enzler: Note 5 Bewahrte sein Team mit zwei Superparaden vor einem frühen Rückstand. Beim einzigen Gegentor schuldlos!

Sarah Rölli

Spiel verpasst? Lesen sie hier den Verlauf der Partie im Liveticker nach: