Wassersport
Erfolgreiches Schweizerteam am Senet Diving Cup in Eindhoven

Die Schweiz gewinnt am Senet Diving Cup in Eindhoven die Teamwertung. Insgesamt gewinnen sie 5 Gold-, 6 Silber- und 3 Bronzemedaillen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Siegerehrung des Synchrospringens der Damen mit Vivian Barth (links) und Madeline Coquoz.

Die Siegerehrung des Synchrospringens der Damen mit Vivian Barth (links) und Madeline Coquoz.

Zur Verfügung gestellt

Mit einem Team von 20 National- und Regionalkader aus der Deutsch- und Westschweiz gewann die Schweiz die Teamwertung am Senet Diving Cup 2016 und lieferte hervorragende Einzelresultate. Drei Aarefische trugen zum starken Auftritt des Teams Switzerland in Eindhoven bei.

Insgesamt kämpften mehr als 250 Sportler aus 16 Nationen um die Medaillen. Die Schweizer vermochten sich hervorragend in Szene zu setzen und gewannen insgesamt 5 Gold-, 6 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Zwei dieser Goldmedaillen sind der Aarefisch-Athletin Michelle Heimberg bei den Junioren A Mädchen vom 1m-Brett und zusammen mit Jonathan Suckow (Genf) im Teamevent zu verdanken. Zudem gewann sie hinter ihrer Team-Kollegin und Synchro-Partnerin Madine Coquoz (Fribourg) vom 3m-Brett die Silbermedaille. Mit diesen Leistungen erreichte Michelle die JEM-Norm vom 1m- wie auch vom 3m-Brett. Auch im Synchronspringen bei den Mädchen vom 3m-Brett erreichten Michelle Heimberg und Madeline Coquoz nebst der Silbermedaille bereits zum zweiten Mal in dieser Saison die JEM-Norm. Eine weitere Norm «ersprang» die Paarung Vivian Barth vom Schwimmclub Aarefisch und Madeline Coquoz und zwar für die Europameisterschaften in London im Synchronspringen der Damen vom 3m-Brett. Den Final der Frauen vom 1m-Brett beendete Vivian auf dem 5. Schlussrang.

Die erst 13-jährige Yara Suter aus Hellikon, die seit etwas mehr als einem Jahr beim Schwimmclub Aarefisch Wasserspringen trainiert, zeigte vom 3m-Brett einen sehr guten Wettkampf und sprang auf den 4. Rang.