Handball NLA

Knappes Kellerduell: Endingen siegt 23:21 beim RTV Basel - und bedankt sich bei Goalie Vit Schams

Im Duell der beiden bisher einzigen sieglosen NLA-Teams liegt der TV Endingen lange im Hintertreffen. In der Schlussviertelstunde hat er aber mehr Reserven und einen bärenstarken Vit Schams im Tor. Der Tscheche überzeugt beim 23:21-Erfolg und verhilft dem TV Endingen zum ersten Saisonsieg. Damit fällt auch Druck ab.

Alessandro Crippa
Drucken
Teilen
Vit Schams

Vit Schams

Alexander Wagner

Immer und immer wieder verhindert Vit Schams Tore für den RTV Basel. 19 Paraden lässt sich der tschechische Schlussmann des TVE im Kellerduell notieren, das entspricht sagenhaften 48 Prozent.

In der Abwehr waren wir gegenüber den letzten Spielen aggressiver. Vit war aber heute der grösste Faktor für den Sieg.

(Quelle: Lukas Riechsteiner, TV Endingen)

Er ist damit einer der Hauptfaktoren für den 23:21-Sieg. Es ist der erste Erfolg des TVE in dieser Saison. Schams sagt: «Die Abwehr war vor allem in der zweiten Hälfte sehr stark. Das hat mir natürlich auch geholfen.» Er habe sich mit Videostudium und guten Trainings auf das Spiel vorbereitet. So weit, so normal. Lob gibt es für ihn von den Teamkollegen, beispielsweise von Lukas Riechsteiner: «In der Defensive waren wir aggressiver als noch in den letzten Spielen. Vit war aber klar der grösste Faktor.»

Dass es Schams persönlich so gut läuft, führt er selbst auf die grosse Mithilfe der Mannschaftskameraden und dem Umfeld bei der Integration zurück. Diese verlief seit seiner Verpflichtung im August reibungslos. Beim TVE fühlt er sich wohl, nach dem ersten Sieg nun noch besser. Auch für ihn ist der Sieg eine Erlösung – wie für die gesamte Mannschaft. Der Druck sei nun ein wenig abgefallen, sagt derweil Riechsteiner.

Zwei Endinger fallen während des Spiels aus

Lange sah es aber in Birsfelden nicht nach dem ersten Saisonsieg aus. Die Endinger gingen erst nach 46 Minuten das erste Mal in Front, der reaktivierte Routinier Patrick Mathys war vom Flügel erfolgreich. Diesem Treffer ging eine Parade von Vit Schams voraus.

In der ersten Halbzeit sahen sich die Gäste schon bald mit einem Rückstand konfrontiert, 3:7 hiess es zwischenzeitlich. Zudem wurde nach rund 20 Minuten Nemanja Sudzum für ein überhartes Foulspiel des Feldes verwiesen. Nach 35 Minuten war das Spiel für Claudio Vögtli ebenfalls vorbei. Der Topskorer kassierte eine Hand ins Gesicht und musste mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgewechselt werden. Am frühen Sonntagabend bekundet Vögtli zwar noch Kopfschmerzen, sagt aber auch, dass es ihm im Vergleich zum Vorabend schon merklich besser ginge. Ein Besuch im Spital war nicht nötig.

TVE-Topskorer Claudio Vögtli (gelbes Shirt) wird von der Basler Defensive immer wieder hart angegangen.

TVE-Topskorer Claudio Vögtli (gelbes Shirt) wird von der Basler Defensive immer wieder hart angegangen.

ho

Allen Widrigkeiten zum Trotz brachte der TV Endingen die Führung am Ende über die Zeit. Nicht zuletzt auch dank starken Darbietungen der Flügelspieler, die zuletzt noch kritisiert worden waren. Oliver Mauron war mit seinen fünf Toren bester Surbtaler Schütze.

Am Samstag gastiert Wacker Thun beim TVE (Anpfiff: 18 Uhr, GoEasy, Siggenthal Station). «Ein schwieriges Spiel», sagt Vit Schams. Mit grossem Kampf liege aber auch dort etwas drin, prognostiziert der Torhüter. Die Thuner haben in dieser Saison auch mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Sie befinden sich derzeit auf dem fünften Tabellenrang, Endingen ist nach wie vor auf Platz neun einquartiert.

Telegramm

RTV Basel - Endingen 21:23 (13:13)

555 Zuschauer. - SR Hennig/Meier. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen den RTV Basel, 7mal 2 Minuten gegen Endingen (inkl. Ausschluss Moser/54.).

RTV Basel: Willimann/Wipf; Engler (2), Langhein (1), Berger (1), Ebi, Jurjevic (5), Butt (2), Basler (1), Ahmetasevic, Skusa (1), Buob (1), Attenhofer (2/1), Krause (5).

Endingen: Schams; Tonar (2), Lukas Riechsteiner (2), Sudzum, Christian Riechsteiner (3/2), Mauron (5), Pejkovic (3), Mathys (2), Grau (2), Vögtli (2), Moser (2).

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an: