Einzelkritik FC Aarau

Nach der blamablen Niederlage gegen Wohlen: Nur Pelloni und Perrier zeigen genügende Leistungen

Nach 15 Derbys ohne Niederlage kassiert der FC Aarau im 16. Aufeinandertreffen mit dem FC Wohlen eine klare 0:3-Niederlage. Der FC Wohlen nutzte die Aarauer Fehler in der Defensive eiskalt aus. Das zeigen auch die Noten.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Die Aarauer fanden gegen den FC Wohlen nie ins Spiel.

Die Aarauer fanden gegen den FC Wohlen nie ins Spiel.

Marc Schumacher/freshfocus
Ulisse Pelloni: Note 4,5 Mit seinen zwei Paraden bei Wohler Grosschancen verhinderte er Schlimmeres.
14 Bilder
Igor Nganga: Note 3,5 Kämpfte, versuchte, trieb seine Kollegen an – all dies fand jedoch keinen Anklang beim Rest. Unter dem Strich auch vom eigentlichen Antreiber zu wenig.
Olivier Jäckle: Note 3 Kehrte nach seiner Sperre zurück ins Team, rechtfertigte seine Nomination jedoch nicht. Wie schon seit Beginn der Rückrunde im Formtief.
Juan Pablo Garat: Note 3,5 Spielte einen soliden Part, bis er bei Looslis 0:3 im Schilf stand.
Damir Mehidic: Note 2 Der Bosnier zog einen rabenschwarzen Abend ein. Liess sich mit seinen Kollegen vor dem 0:1 übertölpeln und beging das Foul, das zum Penalty und zum 0:2 führte. Zudem viele Fehlpässe und Stellungsfehler. Folgerichtig als erster Aarauer ausgewechselt.
Michael Perrier: Note 4 Erfüllte seine Aufgaben mehr oder weniger solid. Weil sich diese jedoch auf defensive Arbeit beschränken, blieb er wirkungslos.
Zoran Josipovic: Note 3 Von ihm erhoffte man sich mehr Kreativität und Klasse im Aarauer Angrifsspiel – blieb alles schuldig. Sinnbildlich war sein schlampiger Ballverlust, mit dem er eine Grosschance wegwarf.
Alessandro Ciarrocchi: Note 3 Punkto Einsatz an vorderster Front. Fussballerisch jedoch zu limitiert, um etwas zu bewirken.
Sébastien Wüthrich: Note 2 Wenns nicht läuft, kann er nicht helfen. Das war im gestrigen Match einmal mehr deutlich.
Geoffrey Tréand: Note 3 Vom Aarauer Offensiv-Quintett noch der Beste – wobei die Messlatte für „der Beste“ tief angesetzt ist.
Patrick Rossini: Note 3 Wie schon gegen Winterthur und den FCZ: Bekommt er keine Pässe, ist er wirkungslos.
Denis Markaj: keine Note Kam für Mehidic – richtete anders als sein Vorgänger wenigstens keinen Schaden an.
Daniele Romano: keine Note Kam für Tréand und konnte nichts mehr ausrichten. Wen wunderts bei diesem Spielstand.
Ivan Audino: keine Note Kam für Rossini und war wie die anderen Einwechselspieler zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.

Ulisse Pelloni: Note 4,5 Mit seinen zwei Paraden bei Wohler Grosschancen verhinderte er Schlimmeres.

Zur Verfügung gestellt

Olivier Jäckle und Trainer Marco Schällibaum im Interview: