Kuhns Fussballwelt

Rache ist süss: Warum das Gastspiel von Xamax beim FC Aarau viel mehr, als einfach nur ein normales Spiel ist

Seit 35 Jahren schreibt Ruedi Kuhn über den FC Aarau. In der Kolumne «Kuhns Fussballwelt» erzählt er von unvergesslichen Begegnungen mit Menschen, die ihn geprägt haben.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Aaraus Trainer Patrick Rahmen troestet seine Spieler nach dem Penaltyschiessen, im Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag 2. Juni 2019. (Archivbild)

Aaraus Trainer Patrick Rahmen troestet seine Spieler nach dem Penaltyschiessen, im Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag 2. Juni 2019. (Archivbild)

Keystone

Warum kommt dieser verflixte Sonntag, 2. Juni 2019, immer wieder hoch? Warum gelingt es mir nicht, diesen Tag aus meinem Gedächtnis zu streichen?

Der verpasste Aufstieg des FC Aarau in die Super League im Brügglifeld, dieses unfassbare, ja irre 0:4 gegen Xamax, die torlose Verlängerung, das verlorene Penaltyschiessen, die vergebene Topchance von Marco Schneuwly kurz vor Schluss der regulären Spielzeit und der Pfostenschuss von Joker Gianluca Frontino.

Und dann als Tiefpunkt die Tränen des Elsad Zverotic, der den ersten und im Endeffekt entscheidenden Penalty für den FC Aarau verschossen hat.

Noch etwas bleibt mir in Erinnerung: Meine erste Begegnung mit Xamax-Goalgetter Raphaël Nuzzolo kurz vor und während der Entscheidung vom Elfmeterpunkt! Wir trafen uns gegen Ende der Verlängerung zufällig auf der Haupttribüne und schauten uns gemeinsam die zehn Penaltys an.

Die Anspannung stand Nuzzolo ins Gesicht geschrieben. Er war im entscheidenden Barrage-Spiel in Aarau gesperrt und erlebte an diesem Sonntag ein Wechselbad der Gefühle. Nuzzolo war völlig fertig, hatte Tränen in den Augen. Es waren Tränen der Freude, Tränen der Erleichterung.

Ich habe unlängst mit Nuzzolo gesprochen und ihn gefragt, was ihm rückblickend besonders in Erinnerung geblieben ist. «Ich habe mich in erster Linie für die Spieler, Funktionäre und Fans von Xamax gefreut», sagt er.

«Besonders beeindruckt, ja gerührt war ich vom Verhalten der Fans des FC Aarau. Sie haben ihre Spieler trotz der riesigen Enttäuschung mit Applaus verabschiedet. Diese Reaktion in einem solch bitteren Moment ist grossartig.»

Knapp anderthalb Jahre nach dem sportlichen Drama kehrt Xamax am kommenden Samstag ins Brügglifeld zurück. Die Worte von Nuzzolo sind nett, aber kein Trost. Für mich sind die Neuenburger seit dem 2. Juni 2019 ein rotes Tuch. Dieses Spiel war zu viel für mein Nervenkostüm.

Vielleicht wird der 24. Oktober aus Sicht des FC Aarau zum Tag der Abrechnung. Rache ist süss. Oder?