Regionalfussball
Emotionen garantiert: Dem Aargauer Fussball steht ein verrücktes Wochenende bevor

Spannung pur! In diesen Tagen finden im Aargauer Amateurfussball von der 3. Liga bis zur 1. Liga zahlreiche Aufstiegskrimis statt. AFV-Geschäftsführer Hannes Hurter meint dazu: «Ich wüsste nicht, wann es zuletzt so viel Spannung gab.»

Nik Dömer Jetzt kommentieren
Drucken
Schafft der FC Baden den Aufstieg in die Promotion League? Am Samstag um 19:00 Uhr findet die entscheidende Partie statt.

Schafft der FC Baden den Aufstieg in die Promotion League? Am Samstag um 19:00 Uhr findet die entscheidende Partie statt.

Alexander Wagner

Finalissima in der 3. Liga, Titel-Fernduell in der 2. Liga, Aufstiegskrimi beim FC Muri und der FC Baden könnte sich endlich den langersehnten Wunsch von der Promotion League erfüllen. Mit anderen Worten: Das Fussballwochenende verspricht Spannung pur.

Auch Hannes Hurter, Geschäftsführer beim Aargauer Fussballverband, spürt dieser Tage das Kribbeln. Er selber wird am Samstag den FC Baden im Tessin unterstützen, während sich der Rest der Geschäftsstelle auf die anderen Plätze verteilt: «Auch für uns sind es spezielle Tage. Ich wüsste nicht, wann es zuletzt zeitgleich in so vielen ­Ligen an einem Wochenende so viel Spannung gab.»

Wohin muss der Pokal gebracht werden? AFV-Geschäftsführer Hannes Hurter und Präsident Luigi Ponte steht ein packender Spieltag bevor.

Wohin muss der Pokal gebracht werden? AFV-Geschäftsführer Hannes Hurter und Präsident Luigi Ponte steht ein packender Spieltag bevor.

Alexander Wagner

Wo befindet sich der Pokal?

Dies bringt allerdings auch Herausforderungen mit sich. Eine Prognose für den Ausgang des Meisterrennens in der 2. Liga ist schwierig. Der FC Windisch führt die Tabelle einen Punkt vor dem FC Sarmenstorf an und beide müssen sich in der letzten Runde am Samstag gegen Liga-Schwergewichte behaupten.

Während Windisch im Dägerli vom FC Suhr gefordert wird, trifft «Sarmi» zu Hause auf den FC Lenzburg. Stehen die Teams am Ende punktgleich da, würde der Titel aufgrund weniger Strafpunkte an die Sarmenstorfer ­gehen.

Nach dem Cupsieg möchte der FC Sarmenstorf auch das Double holen.

Nach dem Cupsieg möchte der FC Sarmenstorf auch das Double holen.

Alexander Wagner

Da stellt sich die Frage, wo sich der Pokal befinden wird? «Bei der Handhabung in solchen Fällen sind wir erprobt. Zu Beginn ist der Pokal beim Leader in Windisch. Sollte sich im Verlauf des Abends eine Wende ­abzeichnen, werden wir uns nach Sarmenstorf begeben. Zum Glück ist es eine überschaubare Distanz mit dem Auto», erklärt Hurter.

«Die Jungs sind deutlich entspannter als vor dem Cupfinal»

Solche logistischen Probleme interessieren Michael Winsauer nicht. Vor seinem letzten Spiel als Trainer des FC Sarmenstorf betont er: «Was in Windisch gespielt wird, liegt nicht in unseren Händen. Deshalb verschwende ich keine Gedanken daran. Ich möchte einfach jede Minute bei meinem letzten Spiel geniessen können. Es werden zahlreiche Fans da sein und wir werden danach ein grosses Abschlussfest feiern. Ob mit oder ohne Pokal.»

Trainer Michael Winsauer wird den FC Sarmenstorf nach der Saison auf eigenen Wunsch verlassen.

Trainer Michael Winsauer wird den FC Sarmenstorf nach der Saison auf eigenen Wunsch verlassen.

Alexander Wagner

Der Trainer versucht, die Ruhe zu bewahren, doch wie sieht es bei den Spielern aus? Und gab es da wirklich keinen Kontakt mit dem FC Suhr? Winsauer winkt ab: «Das ist nicht unsere Art. Die Jungs sind deutlich entspannter als vor dem Cupfinal. Sie haben mich unter der Woche gefragt, ob wir anlässlich unserer historischen 60-Punkte-Marke ein Plauschtraining veranstalten könnten. Das habe ich erlaubt. So etwas gehört hierhin, Sarmi ist einfach Kult.»

Es kommt zum Fernduell zwischen Windisch und Sarmenstorf.

Es kommt zum Fernduell zwischen Windisch und Sarmenstorf.

Claudio Thoma

Allerdings will Winsauer auch klarstellen: «Wir werden das letzte Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Wir wissen, dass der FC Lenzburg ein sehr starker Gegner ist. Entsprechend gibt es auch ein seriöses Abschlusstraining. Wir wollen dieses Spiel um jeden Preis gewinnen.»

Aufstiegs-Shirts des FC Baden bleiben zu Hause

Deutlich angespannter dürfte die Gemütslage beim FC Baden sein. Nach dem 3:1-Heimerfolg steht die Türe zur Promotion League offen. Doch Präsident Heinz Gassmann mahnt zur Vorsicht: «Wir haben noch gar nichts gewonnen, für mich ist noch alles offen. Es sind nur zwei Tore, eine solche Führung ist schnell verspielt. Das habe ich auch der Mannschaft mitgeteilt. Bei den warmen Temperaturen im Tessin erwarten wir ein noch gefährlicheres Paradiso als am letzten Mittwoch.»

Behält der FC Baden im Tessin die Nerven?

Behält der FC Baden im Tessin die Nerven?

Alexander Wagner

Und was passiert, wenn der FC Baden im achten Anlauf den Aufstieg endlich schafft? Kommt es zur grossen Party? «Es ist noch nichts geplant, ich will mich nicht mit diesem Szenario be­fassen, bis es Tatsache ist. Wir hätten noch Aufstiegs-Shirts aus den vergangenen Jahren, aber die bleiben zu Hause. Gut möglich, dass wir etwas abergläubig geworden sind», sagt Präsident Gassmann.

Liveticker am Samstag

In der Konferenz:

FC Windisch - FC Suhr ab 17:00 Uhr
FC Sarmenstorf - FC Lenzburg ab 17:00 Uhr
FC Muri - FC Dietikon ab 18:00 Uhr

Liveticker
FC Paradiso - FC Baden ab 19:00 Uhr

0 Kommentare